Zu wenig Fracht – Reederei Hamburg Süd auf schwierigem Kurs

dpa_148902005ea8daad
Foto:

shz.de von
01. April 2014, 12:33 Uhr

Die Überkapazitäten in der weltweiten Containerschifffahrt werden nach den Erwartungen der Reederei Hamburg Süd in diesem Jahr noch zunehmen. Auch nach mehreren Jahren der Krise sei keine Besserung auf dem Markt in Sicht, sagte Ottmar Gast, der Vorsitzende der Geschäftsführung, gestern in Hamburg. Die Reederei, die zur Oetker-Gruppe gehört, habe sich in dem schwierigen Umfeld im Vergleich zur gesamten Branche gut behauptet. Das Transportvolumen sei um ein Prozent gestiegen. Nach wie vor seien aber die Frachtraten und die Erlöse unbefriedigend. Informationen über Gewinne und Verluste werden darin nicht veröffentlicht, wie es in der Oetker-Gruppe konzernweit üblich ist. Die niedrigen Frachtraten und der starke Euro machen es jedoch unwahrscheinlich, dass die zweite große deutsche Linienreederei neben Hapag Lloyd 2013 zufriedenstellende schwarze Zahlen geschrieben hat.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert