zur Navigation springen

WEF 2016 : Weltwirtschaftsforum in Davos: Das müssen Sie wissen

vom
Aus der Onlineredaktion

Vom 20. bis 23. Januar trifft sich die Welt im kleinen Schweizer Ort Davos. Was sind die Themen? Wer ist zu Gast? Eine Übersicht.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2016 | 12:44 Uhr

Davos | Wichtige Themen am Tage, glamouröse Cocktailpartys in der Nacht: Beim Weltwirtschaftsforum (WEF) im Schweizer Wintersportort Davos wird vom 20. bis 23. Januar viel diskutiert. Fragen und Antworten.

Was sind die Themen?

Die Flüchtlingskrise gehört zu den herausragenden Themen - neben den Risiken durch die Konjunkturschwäche in weiten Teilen der Weltwirtschaft sowie den Folgen der Digitalisierung. Das Programm hat mehr als 100 Seiten. Übergreifendes Motto: „Die Meisterung der vierten industriellen Revolution“.

Wer kommt nach Davos?

2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern. Bundespräsident Joachim Gauck spricht am Mittwochmittag bei einer Plenarsitzung zum Thema „In der Hoffnung auf Wohlstand: Flucht und Migration nach Europa“.

Um die Bewältigung der Flüchtlingskrise geht es auch am Abend bei einer Diskussionsrunde mit Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Auch Hollywood-Stars sind vor Ort:  Dienstagabend bekam Schauspieler Leonardo DiCaprio den „Crystal Award“. Damit  würdigte das WEF seinen ehrenamtlichen Einsatz für den Schutz der Umwelt. Mit seiner 1998 gegründeten „Leonardo DiCaprio Foundation“ habe der Schauspieler mehr als 30 Millionen Dollar zur Förderung von 70 innovativen Umweltprojekten in 40 Ländern gesammelt, erklärte das Weltwirtschaftsforum. Dabei gehe es zum Beispiel um den Schutz der Weltmeere sowie von bedrohten Tierarten.

Für soziales Engagement auf verschiedenen Gebieten wurden auch die chinesische Schauspielerin Yao Chen, der dänisch-isländische Künstler Ólafur Elíasson und der amerikanische Rapper und Hip-Hop-Produzent will.i.am mit „Crystal Awards“ geehrt.

Was hat Joachim Gauck bei seiner Rede gesagt?

Bundespräsident Joachim Gauck hat scharfe Kritik an der mangelnden europäischen Solidarität in der Flüchtlingskrise geübt.

Vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte er am Mittwoch laut Redemanuskript, es sei verständlich, dass in den Ländern Mittelosteuropas die Angst vor Veränderung und die Sorge um die nationale Identität besonders groß seien. „Ich kann aber nur schwer verstehen, wenn ausgerechnet Länder Verfolgten ihre Solidarität entziehen, deren Bürger als politisch Verfolgte eins selbst Solidarität erfahren haben.“

Gauck warnte: „Wollen wir wirklich, dass das große historische Werk, das Europa Frieden und Wohlstand gebracht hat, an der Flüchtlingsfrage zerbricht? Niemand, wirklich niemand, kann das wollen.“ Der Bundespräsident sprach sich auch gegen die Einführung von Grenzkontrollen innerhalb Europas aus. Der Verlust der Freizügigkeit wäre keine gute Lösung. „Sollte uns wirklich nichts Besseres gelingen?“ fragte er.

Für die Aufnahmefähigkeit von Gesellschaften gebe es keine mathematische Formel, sagte Gauck weiter. Dies unterliege einem permanenten Aushandlungsprozess. Es könne dabei aber nötig sein, Begrenzungen durchzusetzen. „Wenn nicht Demokraten über Begrenzungen reden wollen, wird Populisten und Fremdenfeinden das Feld überlassen.“

Wie wird für Sicherheit in Davos gesorgt?

1000 Polizisten und 3000 Soldaten sind im Einsatz, 2000 weitere in Reserve. Kampfjets sichern den gesperrten Luftraum, am Boden gibt es Flugabwehrwaffen, Straßensperren und Sicherheitsschleusen.

Was ist in Davos bei Nacht los?

Es gibt gut ein Dutzend Partys pro Nacht, die begehrtesten mit Vertretern des Hochadels und Hollywoods. Gastronomen haben den Gesamtumsatz voriges Jahr auf 35 Millionen Euro geschätzt.

Was kostet das alles?

Dem WEF gehören 1000 der weltgrößten Unternehmen an. Der WEF-Jahresbeitrag liegt - je nach Firmengröße und Umfang der Beteiligung - zwischen 50.000 und 500.000 Franken (458.000 Euro).

Davos - aus welchem Roman kommt mir der Ort noch bekannt vor?

Thomas Mann (1875-1955) verhalf Davos mit seinem 1924 erschienenen Roman „Der Zauberberg“ zu Berühmtheit. Im darin beschriebenen Waldsanatorium wurde seine Frau Katia gepflegt. Es ist heute ein Luxushotel.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen