zur Navigation springen

Die Volkswagen-Karte : VW-Rückrufaktion: Wo es in den Werkstätten eng wird

vom

Eine Karte zeigt die Verteilung von Vertragswerkstätten, VW-Werken und den Anteil der Haushalte mit VW-Autos.

München | Aufgrund der Rückrufaktion für Dieselfahrzeuge aus dem Hause Volkswagen wird es im kommenden Jahr eng in den Vertragswerkstätten des Konzerns. Nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt bereits einen verpflichtenden Rückruf für Deutschland angeordnet hat, müssen Schätzungen nach rund 2,4 Millionen Autos der Marken VW, Seat, Skoda und Audi in die Werkstatt. Eine Mammutaufgabe.

Im September wurde bekannt, dass Volkswagen mit einer Software den Schadstoffausstoß manipuliert hat. Im Zuge der Affäre musste Konzernchef Martin Winterkorn zurücktreten. Dem Unternehmen drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe.

Die Geomarketing-Agentur „Nexiga“ hat jetzt in einer Karte zusammengestellt, wie genau sich die Anzahl an Pkw der Marke VW auf das Bundesgebiet verteilt und wo Engpässe in der Werkstattversorgung drohen. Anhand der Karte wird der Zusammenhang zwischen den Standorten der VW-Werke und der Automarken im direkten Umkreis deutlich. So liegen die Zulassungen von VW-Fahrzeugen um die Produktionsstandorte in Wolfsburg, Hannover, Emden, Osnabrück und Zwickau deutlich höher. Besonders eng wird es in Niedersachsen. Hier fahren besonders viele Menschen in räumlicher Nähe zum Werk einen Volkswagen, Seat oder Skoda. Dementsprechend könnten die umliegenden Werkstätten mit einem deutlich höheren Auftragsvolumen rechnen, sagt Nexiga.

In Schleswig-Holstein stehen besonders im Kreis Schleswig-Flensburg, im Großraum Kiel, in Dithmarschen und in Ostholstein Fahrzeuge der VW-Gruppe in der Garage. In Hamburg liegt die VW-Dichte teilweise bei unter 20 Prozent.

VW-Werkstätten und VW-Dichte in Schleswig-Holstein.
VW-Werkstätten und VW-Dichte in Schleswig-Holstein Foto: Screenshot/Nexiga

In Regionen, wo andere Autobauer ihre Stammproduktion haben, fällt die Quote hingegen. In Saarbrücken (Peugeot), in Sindelfingen (Mercedes) oder München (BMW) sorgt die Konkurrenz für eine geringere VW-Dichte.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 16:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen