Vergleich mit Toyota : VW knackt Zehn-Millionen-Marke

2014 war ein erfolgreiches Jahr für Volkwagen.
2014 war ein erfolgreiches Jahr für Volkwagen.

Der Erfolg des Volkswagen-Konzerns reißt nicht ab: Erstmalig verkauft das Automobil-Unternehmen mehr als zehn Millionen Fahrzeuge. Robbie Williams trug dazu noch nicht bei.

shz.de von
09. Januar 2015, 15:28 Uhr

Der Volkswagen-Konzern hat 2014 zum ersten Mal die Marke von zehn Millionen verkauften Fahrzeugen geknackt. Das geht aus den bis Freitag veröffentlichten Absatzzahlen hervor. Angetrieben von der Kernmarke VW-Pkw (6,12 Millionen Autos), der Premiumtochter Audi (1,74 Millionen) sowie der tschechischen Marke Skoda (1,04 Millionen) überschritten die Wolfsburger die ursprünglich erst für 2018 angepeilte Schwelle. Konzernchef Martin Winterkorn hatte sie zuletzt aber auch schon für dieses Jahr in Aussicht gestellt.

Auch der Weltmarktführer Toyota will die magische Marke in der Autowelt 2014 knacken. Die Zahlen der Japaner sind aber noch unbekannt. Neben den großen Absatzbringern tragen auch Volkswagens leichte Nutzfahrzeuge, Porsche, Seat sowie die Lastwagenbauer MAN und Scania zu dem Rekord im VW-Konzern bei. Von der spanischen Tochter Seat liegen bislang nur Zahlen bis November vor, die zwei Nutzfahrzeug-Schwestern haben Daten für die ersten drei Quartale veröffentlicht. Trotzdem kommen unterm Strich bereits 10,01 Millionen Fahrzeuge zusammen.

Ob die neue Werbekampagne mit Robbie Williams zum Erfolg beigetragen hat? Noch nicht, denn der britische Superstar ist erst gegen Ende des Jahres, am 8. Dezember 2014, mit einem Facebook-Post auf Jobsuche gegangen. Bei Volkswagen wurde er fündig: Nun ist er als Werbegesicht und Marketingleiter für den Automobilkonzern engagiert. Zum Erfolg des Jahres 2015 wird der Superstar aber bestimmt beitragen.

<div id="fb-root"></div> <script>(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>

<div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/video.php?v=1010467722313312" data-width="466"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/video.php?v=1010467722313312">Beitrag</a> von <a href="https://www.facebook.com/VolkswagenDE">Volkswagen Deutschland</a>.</div></div>

Robbie Williams muss sich natürlich für seinen Job mit den typischen Auto-Begriffen auskennen und lernt schon mal fleißig:

<div id="fb-root"></div> <script>(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>

<div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/video.php?v=1020649394628478" data-width="466"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/video.php?v=1020649394628478">Beitrag</a> von <a href="https://www.facebook.com/VolkswagenDE">Volkswagen Deutschland</a>.</div></div>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen