Viel zu teuer

31cmuhl

shz.de von
07. Mai 2014, 14:58 Uhr

Der Absatz an Elektrofahrzeugen in Deutschland hat sich innerhalb von zwei Jahren verdoppelt. Von 0,1 auf 0,2 Prozent, gemessen am Neuwagen-Gesamtmarkt. Angesichts der Milliarden-Investitionen deutscher Autohersteller ist dies nicht einmal ein Hoffnungsschimmer für all jene Umweltschützer, die mit einer Mobilitätswende die Welt verbessern wollen. Es werden noch Jahrzehnte vergehen, bis sich der Elektroantrieb als ernsthafte Alternative erweisen wird. Wenn es überhaupt so weit kommt. Geht es doch bei der Entwicklung der Batterietechnik nur schleppend voran. Offenbar sind hier Grenzen gesetzt, andernfalls wären Audi, BMW, Mercedes und VW schon längst weiter. Dass die großen Autohersteller an dieser Technik festhalten, liegt einzig und allein an den politischen Vorgaben. Nur die Kombination von Strom und einem dazugeschalteten Verbrennungsmotor (Hybrid) funktioniert, ist aber viel zu teuer. Die reine E-Mobil-Technik kommt nicht so recht voran. Auch mit Kaufprämien und Steueranreizen nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert