zur Navigation springen

Leitzins bleibt auf Rekordtief : US-Notenbank schiebt Zinswende auf

vom

Trotz einer zunehmend robusten US-Wirtschaft will die Fed nicht an den Zinsen rütteln. Vor allem die Schwankungen in Asien veranlassen die Währungshüter, vorerst nichts zu ändern. Doch der Kurswechsel rückt näher.

Washington | Angesichts von Börsen-Turbulenzen und einer schwächelnden chinesischen Wirtschaft schiebt die US-Notenbank die geplante Abkehr von ihrer Nullzinspolitik weiter auf die lange Bank. Der Leitzins bleibe unverändert auf dem Rekordtief zwischen null und 0,25 Prozent, teilte die Federal Reserve (Fed) am Donnerstag in Washington mit.

Der Leitzins ist das zentrale Element zur Steuerung der Geldpolitik. Der Leitzins als Preis beeinflusst unmittelbar die Geldaufnahme und Geldanlage der Geschäftsbanken. Auch auf den Interbankenhandel, also der Handel mit Geld, Wertpapieren und Devisen zwischen Kreditinstituten, wirkt sich der Leitzins aus. Letztlich ist die gesamte Volkswirtschaft von der Leitzinspolitik betroffen. Steigen die Leitzinsen, reagiert die Volkswirtschaft kontraktiv, sinken die Zinsen reagiert sie expansiv. Die „Fed Rate“ ist der Zinssatz, zu dem die amerikanischen Banken und Sparkassen Geld untereinander leihen können, um ihre Salden im Rahmen der in den USA geltenden Mindestreserveverpflichtungen bei der Zentralbank auszugleichen. Seit dem 16. Dezember 2008 ist dieser Zinsatz historisch tief.

Mit dem ersten Zinsschritt seit der Finanzkrise 2008 rechnen die meisten Währungshüter trotzdem noch bis Ende des Jahres.„Globale wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen könnten die Konjunktur bremsen“, hieß es in der Mitteilung des Offenmarktausschuss nach dessen zweitägiger Sitzung. Das sich verlangsamende Wachstum in anderen Ländern müsse genau beobachtet werden und sei ein wichtiger Grund für die Vertagung der Zinserhöhung gewesen, sagte Fed-Chefin Janet Yellen. Diese Sorgen sollten aber nicht überbewertet werden.

Mit ihrem Entschluss erhöhen die Notenbanker den Druck, in einer der beiden Sitzungen Ende Oktober und Mitte Dezember tätig zu werden. Beim nächsten Treffen im Oktober handelt es sich um eine Sitzung ohne anschließende Pressekonferenz, auf der traditionell keine großen Entscheidungen zu erwarten sind. Viele Beobachter haben daher nun den Dezember im Blick. Grundsätzlich sei der Zinsschritt aber auch schon bei der kommenden Sitzung möglich, sagte Yellen.

Die Börsen in Asien tendierten nach der verschobenen Zinswende zum Handelsauftakt am Freitag uneinheitlich. Während der Markt in der japanischen Hauptstadt Tokio Verluste verbuchte, legten die Aktienmärkte in China leicht zu. Der Component Index in Shanghai eröffnete 0,46 Prozent im Plus bei 3100,28 Punkten. Der Component-Index in Shenzhen legte 0,69 Prozent zu auf 9806,72 Punkte. Für China und andere Schwellenländer ist der Fed-Schritt eine gute Nachricht. Manche Experten befürchten von dort Kapitalabflüsse, wenn die US-Zinsen steigen.

Die US-Börsen hatten verhalten auf den Zinsentscheid reagiert. Der Leitindex Dow Jones Industrial rutschte leicht ab und schloss mit 0,39 Prozent im Minus bei 16 674,74 Punkten. Der Dax rutschte in den ersten Handelsminuten um 0,81 Prozent auf 10 147,03 Punkte ab. Analysten begründen die verhaltenen Reaktionen der Börsianer mit gestiegenen Unsicherheiten nach der Zinsentscheidung. „Mit der aufgeschoben Zinswende in den USA ist die Unsicherheit über die künftige Zinsentwicklung und den Weg der Wirtschaft weiter gestiegen“, sagte Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel.

Der Euro kletterte nach der verschobenen Zinswende im Vergleich zum US-Dollar auf den höchsten Stand seit Ende August. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1410 US-Dollar und damit deutlich mehr als vor der Entscheidung der US-Notenbank Fed am Donnerstagabend. Von einer Zinsanhebung hätte der Dollar gegenüber dem Euro tendenziell profitiert, weil die Geldanlage in den USA attraktiver geworden wäre.

Die Ölpreise haben kaum reagiert. Am Freitagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 49,14 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober gab um 13 Cent auf 46,77 Dollar nach.

Auf seinem historisch niedrigen Niveau verharrt der US-Zins, zu dem Banken Zentralbankgeld leihen können, seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Ende 2008. Jeffrey Lacker, Präsident der Zentralbank von Richmond, sprach sich diesmal als einziger der zwölf Notenbanker für eine Zinserhöhung aus. „Es ist Zeit, unsere Geldpolitik an den bedeutenden Fortschritte auszurichten, die wir gemacht haben“, hatte er bei einer Rede vor zwei Wochen gesagt.

Nachdem die USA inzwischen Vollbeschäftigung erreicht haben, zieht die angebliche Unterauslastung am Arbeitsmarkt nach Einschätzung vieler Analysten kaum noch als Argument. Spielraum für eine lockere Geldpolitik eröffnet hingegen die schwache Inflation, die weit vom Zwei-Prozent-Ziel der Notenbank entfernt ist.

Vor dem Hintergrund globaler Unsicherheiten hatten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank die Fed aufgefordert, vorerst von einer Zinsanhebung abzusehen. Die Verknappung des billigen Geldes würde Anleger noch nervöser machen, so die Befürchtung. „Die Fed scheint den von IWF und Weltbank mit Blick auf die Schwellenländer geäußerten Bedenken zum jetzigen Zeitpunkt Rechnung zu tragen“, kommentierte Allianz-Chefökonom Michael Heise.

Die US-Geldpolitik ist für die gesamte Weltwirtschaft von hoher Bedeutung. Sind die Zinsen in den USA höher als im Ausland, zieht das internationales Finanzkapital an und lässt damit den Kurs des US-Dollar steigen. Davor zittern vor allem Schwellenländer, in die in den Jahren der Nullzinsen viel Anlegergeld floss und deren Unternehmen sich stark in Dollar verschuldet haben.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2015 | 08:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen