zur Navigation springen

Gewinneinbruch bei Reederei : Überschüsse bei Møller-Maersk sacken um 82 Prozent ab

vom
Aus der Onlineredaktion

Die dänische Riesenreederei Møller-Maersk muss deutliche Gewinn-Einbußen hinnehmen. Auch wegen historisch niedriger Frachtraten.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 10:00 Uhr

Kopenhagen | Historisch niedrige Frachtraten und der gefallene Ölpreis haben dem dänischen Reederei- und Ölgiganten A. P. Møller-Maersk 2015 schwer zu schaffen gemacht. Unter dem Strich rutschte der Gewinn der Gruppe um 82 Prozent von knapp 5,2 Milliarden auf 925 Millionen US-Dollar (823,5 Millionen Euro) ab.

Das Unternehmen Møller-Maersk blickt derzeit in keine rosige Zukunft. Bereits im letzten Jahr hat sich der dänische Reedereiriese einen Sparkurs verordnet, verbunden mit Stellenstreichungen und Einsparungen in Vertrieb und Verwaltung.

Weil die Gruppe mit einem anhaltend niedrigen Ölpreis rechne, habe Møller-Maersk in der Ölsparte Abschreibungen in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar vorgenommen, erklärte Unternehmenschef Nils Smedegaard Andersen. „Wir sind mit der guten operativen Leistung in unseren Geschäftsbereichen 2015 zufrieden“, sagte Smedegaard Andersen am Mittwoch einer Mitteilung in Kopenhagen zufolge. Der Umsatz der Gruppe fiel leicht auf knapp 40,4 Milliarden Dollar (rund 36 Milliarden Euro).

Im November 2015 hatte Maersk angekündigt, in seiner Containersparte, dem größten Standbein des Unternehmens mit rund 23.000 Mitarbeitern, bis Ende 2017 etwa 4000 Stellen streichen zu wollen. Für 2016 rechnen die Dänen erneut mit einem schwierigen Jahr.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen