zur Navigation springen

Teure Verspätung : Tennet schließt Windpark Riffgat ans Netz an

vom

Die Anlagen stehen schon seit Sommer 2013 nordwestlich von Borkum bereit, aber es fehlte der Anschluss des Seekabels.

Borkum/Oldenburg | Der Netzbetreiber Tennet (Bayreuth) hat mit einem halben Jahr Verspätung den Offshore-Windpark Riffgat in der Nordsee ans Netz genommen. Die 30 Anlagen des Oldenburger Energieversorgers EWE stehen seit Juli 15 Kilometer nordwestlich von Borkum, es fehlte jedoch der Anschluss des Seekabels.

Mit der jetzt zugeschalteten Stromversorgung von Land könnten das Umspannwerk im Windpark arbeiten und die Dieselaggregate für den Notstrombetrieb abgeschaltet werden, sagte ein EWE-Sprecher am Mittwoch in Oldenburg. Spätestens Anfang Mai sollten alle 30 Anlagen vollständig in Betrieb sein.

Mit dem Windpark Riffgat ist der vierte deutsche Windpark in Nord- und Ostsee in Betrieb gegangen. Zusammen erreichen die Anlagen eine Leistung von rund 620 Megawatt. Weitere acht Windparks mit 565 Windrädern und einer Kapazität von rund 2300 Megawatt werden nach einer Übersicht der Stiftung Offshore-Windenergie in Berlin zurzeit gebaut. Davon sollen sechs Projekte mit rund 1500 Megawatt Leistung noch in diesem Jahr mit einem Netzanschluss versehen werden und danach in Betrieb gehen. Zwei weitere folgen im kommenden Jahr, so dass 2015 insgesamt fast 3000 Megawatt Offshore-Windenergieleistung zur Verfügung stehen.

In der Projekt-Pipeline stehen noch drei Windparks mit rund 570 Megawatt Leistung, die sowohl genehmigt sind und für die eine Investitionsentscheidung der künftigen Betreiber vorliegt. Mit dem Bau soll in diesem oder dem nächsten Jahr begonnen werden. Damit würden rund 3500 Megawatt Windenergie auf See erreicht. Die Bundesregierung strebt bis zum Jahr 2020 eine installierte Leistung von 6500 Megawatt an. Weitere Investitionsentscheidungen werden nach Ansicht aller Fachleute erst fallen, wenn das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet ist und damit Klarheit über die Investitionsbedingungen herrscht.

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 14:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen