Tariflöhne steigen schneller als die Verbraucherpreise

Die Konsumlaune der Deutschen  – hier in der Hamburger Europapassage – ist wegen der Rekordbeschäftigung und der Aussicht auf steigende Löhne derzeit so gut wie seit Jahren nicht mehr.
Die Konsumlaune der Deutschen – hier in der Hamburger Europapassage – ist wegen der Rekordbeschäftigung und der Aussicht auf steigende Löhne derzeit so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Gewerkschaftsexperte erwartet für das laufende Jahr einen weiteren Anstieg / Deutsche in Konsumlaune

shz.de von
30. Mai 2014, 15:45 Uhr

Die Verdienste der Tarifbeschäftigten in Deutschland sind im ersten Quartal 2014 im Schnitt fast doppelt so stark gestiegen wie die Verbraucherpreise. Einschließlich der tariflich vereinbarten Sonder- und Einmalzahlungen hatten die Arbeitnehmer nach Angaben des Statistischen Bundesamtes brutto 2,3 Prozent mehr auf dem Gehaltszettel als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Die Verbraucherpreise legten im gleichen Zeitraum nur um 1,2 Prozent zu. Unter dem Strich dürfte damit von den Tariferhöhungen etwas übrig bleiben. Die Statistik bezieht sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde auf 13,5 Millionen Arbeitnehmer. Schon 2013 hatten die Tariflöhne mit einem Plus von 2,4 Prozent deutlich schneller zugelegt als die Inflation (1,5 Prozent).

Arbeitsmarktexperten erklärten das damit, dass sich viele Unternehmen 2013 wegen der lauen Konjunktur bei Sonderzahlungen zurückhielten. Bei den tariflichen Monatsverdiensten gab es im ersten Vierteljahr das stärkste Plus im Handel mit durchschnittlich 3,5 Prozent. Dies sei unter anderem auf die Tarifeinigungen im Einzelhandel zum Jahreswechsel 2013/2014 zurückzuführen, erklärte das Bundesamt. Ebenfalls vergleichsweise kräftig erhöhten sich die Tarifverdienste im Verarbeitenden Gewerbe mit durchschnittlich 3,0 Prozent. Dort war das Gefälle zwischen einzelnen Branchen allerdings enorm: Das höchste Tarifplus gab es für die Beschäftigten in der Tabakverarbeitung (plus 5,4 Prozent). Unterdurchschnittlich fiel dagegen die Erhöhung bei Herstellern von Lederwaren und Schuhen (plus 0,4 Prozent) und im Textil- und Bekleidungsgewerbe (plus 0,7 Prozent) aus. In Deutschland arbeiten 58 Prozent aller Arbeitnehmer in einem Betrieb mit Tarifbindung.

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung macht den Arbeitnehmern nach einer ersten Bilanz der Tarifrunde 2014 Hoffnung: „Diese vorläufige Tarifbilanz zeigt, dass die Tariflöhne auch in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt real spürbar steigen werden“, erklärte Reinhard Bispinck, Leiter des Tarifarchivs des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung.

Die gute Lohnentwicklung schiebt zudem die Binnenkonjunktur an. Im ersten Quartal wuchsen die privaten Konsumausgaben um kräftige 0,7 Prozent, während die Exporte nur um 0,2 Prozent zulegten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert