zur Navigation springen

Orientierung am Leitzins : Steinbrück für Deckelung von Dispozinsen

vom

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Streinbrück fordert eine gesetzliche Obergrenze für Dispozinsen und kritisiert angekündigte Zinssenkungen der Banken.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 11:45 Uhr

Passau/Berlin | Nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Banken aufgefordert, die Dispozinsen für die Kunden deutlich zu senken. "Es wird Zeit für eine gesetzliche Zins-Obergrenze für Überziehungskredite", so Steinbrück. "Meine Forderung bleibt, dass die Dispozinsen nicht mehr als sieben Punkte über dem Leitzins liegen sollten."
Der frühere Bundesfinanzminister kritisierte die von einigen Banken angekündigten Senkungen als unzureichend: "Diese Dispozinssenkungen sind ein Witz. Sie vollziehen lediglich die Senkung des Leitzinses nach - damit liegen die Dispozinsen meistens mehr als zwölf Punkte darüber." Die Dispozinsen, die für eine Überziehung des Girokontos fällig werden, waren 2012 zwar branchenweit etwas gesunken. Verbraucherschützer kritisieren aber seit langem, dass das Niveau mit durchschnittlich mehr als zehn Prozent zu hoch ist - angesichts der niedrigen Zinsen, zu denen sich die Banken selbst Geld leihen können.
Die FDP sieht die Niedrigzins-Politik der EZB insgesamt zunehmend kritisch. Die niedrigen Zinsen dürften nicht unbegrenzt so bleiben, weil bei höherer Inflation Sparer "schleichend enteignet" würden, warnte Spitzenkandidat Rainer Brüderle. Als problematisch gelten niedrige Zinsen vor allem für die Anbieter von Lebens- und Rentenversicherungen, welche die Erträge für ihre Kunden überwiegend mit festverzinslichen Wertpapieren erwirtschaften. Die Maßnahmen der Notenbank gingen zulasten der Vorsorgesparer, sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Er mache sich daher stark für ein "zeitnahes Ende der Niedrigzinspolitik und das Bewusstsein der Menschen, dass der Aufbau zusätzlicher Altersvorsorge mehr Zeit und mehr Geld erfordert".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen