zur Navigation springen

Elon Musk : SpaceX plant 2018 Mondumrundung mit Weltraum-Touristen 

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Kandidaten haben laut SpaceX eine Anzahlung geleistet. Bisher hat kein Laie eine Mondumrundung mitgemacht.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2017 | 10:50 Uhr

Washington  | Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will bereits im nächsten Jahr zwei zivile Weltraumtouristen um den Mond fliegen. Die beiden Kandidaten hätten schon eine „bedeutende Anzahlung“ geleistet und seien dabei, Fitness- und Gesundheitstests zu absolvieren, teilte SpaceX mit. Die Namen der beiden Weltraumtouristen wurden nicht genannt.

 

Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht, jedoch wurde mit Raumfahrtlaien bisher keine Mondumrundung vorgenommen. Der bislang letzte bemannte Raumflug zum Mond war 1972 die „Apollo 17“-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa gewesen „Wie die Apollo-Astronauten vor ihnen, werden auch diese beiden Menschen mit den Hoffnungen und Träumen der Menschheit in den Weltraum reisen, angetrieben vom universellen Geist der Entdeckung“, hieß es von SpaceX.

Hintergrund: Elon Musk

Elon Musk ist vielseitig interessiert: Er ist einer der wenigen Top-Manager, der mit dem Autobauer Tesla und der Raumfahrtfirma SpaceX zwei Unternehmen gleichzeitig führt. Große Ankündigungen fallen Musk leicht. Der Milliardär will zum Jahr 2020 die Produktion von zuletzt 50.000 auf eine Million Autos hochschrauben. Mit SpaceX will er zudem Menschen zum Mars bringen. Außerdem dachte sich der 45-Jährige den Hyperloop aus - eine Art futuristische Rohrpost, die Menschen mit bis zu 1200 Kilometern pro Stunde von Ort zu Ort bringen soll. Und Musk unterstützt eine Initiative, die künstliche Intelligenz sicher für Menschen machen soll.

Soweit die Pläne - die Bilanz fällt bisher deutlich nüchterner aus. Der zweite Tesla-Wagen, der SUV „Model X“ kam um Jahre verspätet auf den Markt, und einige Käufer beschwerten sich über Qualitätsmängel. Der schillernde Tesla-Chef musste eingestehen, dass er sich persönlich die Nächte in der Fabrik um die Ohren schlagen muss, damit es beim anstehenden günstigeren „Model 3“ besser läuft. „Mein Schreibtisch steht am Ende der Fertigungslinie. Ich habe einen Schlafsack in einem Konferenzraum daneben, den ich recht häufig nutze“, erzählte er Analysten.

Der gebürtige Südafrikaner und Vater von fünf Söhnen wanderte als Jugendlicher zunächst nach Kanada aus. Zwei Jahre später zog es ihn in die USA, wo er Physik und Wirtschaft an der University of Pennsylvania studierte. Reich wurde Musk als Mitgründer des Bezahldienstes Paypal. Nachdem Ebay das Unternehmen 2002 schluckte, steckte Musk seinen Erlös in neue Projekte.

Einst machte das Steve Jobs bei Apple und dem Animationsstudio Pixar.

 

Für den Flug solle das „Dragon“-Raumschiff genutzt werden, mit dem das von dem Internet-Pionier Elon Musk gegründete Unternehmen im Auftrag der Nasa bereits Nachschub und laut Plan demnächst auch Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringt. Noch dieses Jahr soll die für bemannte Transporte modifizierte Version des Raumschiffs erstmals getestet werden, allerdings noch unbemannt.

Die Nasa gratulierte ihrem „Branchenpartner“ per Mitteilung. Man arbeite bei der Aktion eng zusammen, hieß es.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen