Ronald Pofalla und Co. : Sondersitzung bei der Bahn: Ist das der neue Vorstand?

Am Nachmittag berät der Aufsichtsrat über die Neuausrichtung des Konzerns. So soll das künftige Führungsteam aussehen.

shz.de von
27. Juli 2015, 11:03 Uhr

Berlin | Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn ist am Montag zu einem Sondertreffen in Berlin zusammengekommen. Das wurde aus Kreisen des Unternehmens bekannt. Dabei geht es um einen Umbau des Vorstands und geplante Änderungen in der Konzernstruktur. Das Kontrollgremium soll die Personalvorschläge von Bahnchef Rüdiger Grube billigen.

Demnach sollen der frühere Leiter des Kanzleramts, Ronald Pofalla, und der bisherige Fernverkehrschef Berthold Huber in den Vorstand aufrücken. Pofalla soll dort die Bereiche Recht, Regeltreue, Datenschutz und Konzernsicherheit verantworten. Huber werde die Sparten Personenverkehr sowie die Güterbahn übernehmen, hieß es vorab in Aufsichtsratskreisen.

Der bundeseigene Konzern soll außerdem eine neue Struktur erhalten. Entscheidungen dazu seien aber erst im Dezember vorgesehen, hieß es. Ziel des Umbaus ist es, die Erträge des Unternehmens wieder zu erhöhen. Am Dienstag sollen die Zahlen für das erste Halbjahr 2015 vorgelegt werden, Analysten rechnen mit einem gesunkenen operativen Ergebnis.

Aus Kreisen des Kontrollgremiums wurde vorab bekannt, wie das künftige Führungsteam aussehen soll:

Rüdiger Grube (63) Seit Mai 2009 Vorsitzender des Vorstands. Sein Vertrag läuft bis Ende 2017.
Richard Lutz (51) Zuständig für Finanzen und Controlling, soll künftig zusätzlich für die internationale Bustochter Arriva und die Gütertransporte jenseits des Schienenverkehrs zuständig sein (Lastwagen, Schiff, Flugzeug).
Volker Kefer (59) Ist seit Herbst 2009 im Vorstand. Er soll künftig als Stellvertreter Grubes fungieren und wie zuletzt das Ressort Infrastruktur und Dienstleistungen leiten, ergänzt um Teilbereiche der Technik. Die Aufgaben der Techniksparte werden nach dem Weggang ihrer Chefin Heike Hanagarth verteilt.
Ulrich Weber (65) Personalvorstand, ist aus dem langen Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL bekannt. Er bleibt.
Ronald Pofalla (56) Löst Gerd Becht (63) als Konzernvorstand für Regeltreue, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit ab. Außerdem behält der Ex-Kanzleramtschef seine bisherige Aufgabe bei der Bahn: die Kontaktpflege zu Politikern im Bund und bei der EU in Brüssel.
Berthold Huber (51) Ist bisher Chef der Bahntochter DB Fernverkehr. Nun soll er als Vorstandsmitglied nicht nur den gesamten Personenverkehr, sondern auch die Güterbahn leiten. Huber ersetzt Ulrich Homburg (59).
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen