Kommentar zu Baupreisen : So wird der Traum vom Eigenheim für viele zum Albtraum

Author: Daniel Bockwoldt/dpa
Bauen wird eine immer kostspieligere Angelegenheit. Insbesondere der Materialmangel treibt die Preise in die Höhe.

Knappes Baumaterial, hohe Baupreise: Wer in Deutschland bauen will, muss es sich leisten können. Doch das können sich hierzulande immer weniger.

Avatar_shz von
10. Januar 2022, 15:55 Uhr

Knappes Baumaterial, hohe Baupreise: Wer in Deutschland bauen will, muss es sich leisten können. Doch das können sich hierzulande immer weniger.

Das Geld ist aufgrund niedriger Kreditzinsen billig und trotzdem gibt es für Bauwillige deutlich bessere Zeiten als die aktuelle. Denn Wohneigentum ist derzeit alles andere als günstig zu bekommen. So viel steht fest.

Das Problem: Die Nachfrage nach Baumaterialien wie Holz, Stahl und Dämmstoffen ist groß, das Angebot mehr als knapp – zumal auch der Bauboom in den USA und China alles überstrahlt. Der deutsche Markt ist regelrecht leergefegt. Und die Preise? Die steigen in astronomische Höhen. Dem Statistischen Bundesamt zufolge sind die Neubaukosten binnen eines Jahres um 14 Prozent hochgeschossen − der stärkste Anstieg seit rund 51 Jahren. Selbst gutverdienenden Privatleuten stellt sich da schnell die Frage, ob sie überhaupt noch bauen können, weil es zu teuer geworden ist, die Materialien überhaupt nicht zu beschaffen sind und Bauverlängerungen das Ersparte auffressen. Der Traum vom Eigenheim wird so für viele schnell zum Albtraum.

Lesen Sie auch: Baufinanzierung: Diese acht Fehler können für Immobilienkäufer teuer werden

Engpässe und Preissteigerungen treffen auch Immobilienkäufer

Dabei dürften die Engpässe und Preissteigerungen auch diejenigen treffen, die nicht selbst bauen, sondern sich eine bereits fertiggestellte Immobilie kaufen wollen – ob nun zur Eigennutzung oder zur Kapitalanlage. Und auch die Mieten in Neubauten dürften weiter steigen, weil Bauherren und Vermieter eine gute Rendite für Ihre Investition erzielen wollen, während die Investitionssummen immer größer werden. Was für ein Dilemma.

Wer sich die hohen Baupreise nicht leisten kann, aber trotzdem bauen will, muss an vielen Ecken und Enden sparen. Und am besten auch selbst mit anpacken. Wohl dem, der selber malern, Böden verlegen und weitere Aufgaben in Eigenleistung übernehmen kann. Zumal auch Handwerker aufgrund der starken Nachfrage rar geworden sind und überdies – natürlich – auch teurer.

Lesen Sie auch: Sparziel 100.000 Euro: So viel Geld müssen Sie monatlich zurücklegen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen