zur Navigation springen

Protest in München : Sinkender Milchpreis: Bauern fordern staatlichen Eingriff

vom

Seit Wochen protestieren Bauern gegen den Preisverfall bei der Milch. Ein bundesweiter Protest endet in München.

München | Die deutschen Milchbauern haben angesichts des Preisverfalls bei der Milch erneut staatliche Eingriffe gefordert. Der Präsident des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, wiederholte in der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) seine Forderung nach einer Deckelung der Milchmenge. „Die Situation ist mehr als bedrohlich. Jeder weiß, dass bei 25, 26 Cent je Liter Milch die Kosten nicht einmal annähernd gedeckt werden können“, sagte Schaber. „Die Produktionskosten liegen in Deutschland in den günstigsten Regionen bei 40 Cent je Liter und in Bayern bei 50 Cent.“

Der Milchviehhalter-Verband macht für den Preisverfall das derzeitige Überangebot an Milch verantwortlich und fordert ein vorübergehendes Verbot der Überproduktion durch die Europäische Union. Wer weniger Milch herstelle, solle dafür einen finanziellen Ausgleich erhalten.

Seit Anfang vergangener Woche haben Landwirte bundesweit bei Staffelfahrten auf ihre Probleme aufmerksam gemacht, auch aus Schleswig-Holstein waren zahlreiche Bauern zum Protest gestartet.

Die Route führte die Schleswig-Holsteiner über Berlin nach München. Dort ist am Dienstag eine große Kundgebung geplant. Zu der Aktion erwartet der BDM mehr als 2000 Bäuerinnen und Bauern mit Hunderten Traktoren auf dem Münchner Odeonsplatz. Das ist die Route in einer Karte:

Der Auszahlungspreis, den die Milchbauern von den Molkereien erhalten, ist nach BDM-Angaben seit Ende 2013 im Schnitt von 41 auf 28 Cent pro Kilogramm Rohmilch gefallen. Viele der bundesweit rund 80.000 Milchbauern bangen wegen stark gesunkener Einnahmen um ihre Existenz.

Die Politik allerdings ist uneinig, mit welchen Maßnahmen sie gegen den Milchpreisverfall in Europa vorgehen soll. Nach einem Treffen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) mit seinen französischen und polnischen Amtskollegen, Stéphane Le Foll und Marek Sawicki, am Montag wurde deutlich, dass Frankreich eine Intervention am Markt anstrebt. Schmidt lehnt dies ab. Am 7. September beraten die Agrarminister der EU auf einem Treffen die Lage der Bauern.

Schmidt rechnet mit einer zeitlich begrenzten Krise: „Zurück zu einer staatlich regulierten Produktion wollen wir nicht.“ Er sieht vor allem in einer befristeten Lagerhaltung sowie in einer Exportförderung und vorgezogenen Direktzahlungen an die Bauern - unter anderem für Natur- und Umweltschutz - Möglichkeiten, die Krise kurzfristig und maßvoll zu beeinflussen.

Was sind die Gründe für den Milchpreisverfall?

Mehrfach waren Landwirte in den vergangenen Jahren vom sinkenden Milchpreis betroffen. Diesmal liegt der Preissturz vor allem an der Abschaffung der Milchquote. Seit April schreibt die EU den Bauern nicht mehr vor, wie viel sie produzieren dürfen. Jetzt ist zu viel Milch auf dem Markt und das Überangebot drückt den Preis.

Hinzu kommt Russlands Einfuhrverbot für europäische Milchprodukte, der russische Markt ist europäischen Landwirten derzeit verschlossen.

Auch in China ist die Nachfrage nach Milch aus Europa verhalten. Für einen Liter Milch bekommen die deutschen Bauern zurzeit nur rund 26 Cent. Sie fordern 40 Cent, um kostendeckend produzieren zu können.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2015 | 08:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen