zur Navigation springen

Seehäfen: Optimistisch in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Umschlag soll sich in den kommenden 20 Jahren verdoppeln / Derzeit schwächelt aber das Russland-Geschäft

Die deutschen Häfen haben der Forderung nach einer verstärkten Zusammenarbeit eine Absage erteilt, soweit es dabei um die Lenkung der Ladung geht. „Wir sind nicht grundsätzlich gegen Kooperation“, sagte Klaus-Dieter Peters, Vorsitzender des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), gestern in Hamburg. „Die öffentlichen Hafenverwaltungen arbeiten zusammen, wo immer es sinnvoll ist, ebenso wie private Hafenunternehmen übergreifende Netzwerke bilden.“ Die Forderungen nach einer dirigistischen Ladungslenkung seien jedoch extrem interessengeleitet und stünden nicht im Einklang mit dem deutschen und europäischen Kartellrecht sowie den Anforderungen der Kunden. Speziell die Umweltverbände und die Grünen, aber auch Politiker anderer Parteien schlagen regelmäßig vor, dass die Häfen durch eine engere Kooperation den Wettbewerb begrenzen und so für eine gleichmäßigere Auslastung der Umschlagkapazitäten an der deutschen Küste sorgen sollten.

Gegner der Elbvertiefung vertreten zum Beispiel die Position, dass die großen Containerschiffe einen Teil ihrer Ladung im unterbeschäftigten Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven löschen könnten und damit die Anpassung der Fahrrinne überflüssig werde. Dagegen fand Peters klare Worte. „Es ist besonders unerfreulich, wenn solche Forderungen wider besseres Wissen erhoben werden“, sagte er. Die Entscheidung über den Weg der Ladung könnten nur Reeder und Spediteure treffen - nicht die Häfen und nicht die Politik. Mittelfristig stehen die deutschen Häfen vor guten Jahren; der Umschlag soll sich in den kommenden 20 Jahren ungefähr verdoppeln. In diesem Jahr lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 2,7 Prozent, wird sich jedoch nach den Erwartungen der Hafenbetriebe bis zum Jahresende noch etwas abschwächen. Das liegt nicht zuletzt an Einbußen im Warenverkehr mit Russland, der zuletzt um zwei bis drei Prozent zurückging. „Es ist aber schwer zu sagen, wie viel davon auf die Sanktionen der EU und wie viel auf die allgemeine Schwäche der russischen Wirtschaft zurückgeht“, so Peters. Dennoch sei 2014 ein gutes Jahr gewesen und auch im kommenden Jahr sei mit einem Umschlagwachstum von zwei bis drei Prozent zu rechnen. „Es gibt zwar Überkapazitäten in Nord- und Ostsee, aber die deutschen Häfen sind leistungsfähig und gut aufgestellt“, erklärte der Verbandschef.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 16:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert