Tarifkonflikt in der Bauwirtschaft : Schlichterspruch für Bau-Tarife: Arbeiter bekommen mehr Geld

Der Tarifkonflikt betrifft 800.000 Arbeiter der Bauindustrie.

Der Tarifkonflikt betrifft 800.000 Arbeiter der Bauindustrie.

Die Vertreter stimmten dem Kompromissvorschlag zu. Die Gremien haben nun 14 Tage Zeit, den Verträgen zu widersprechen.

shz.de von
12. Mai 2018, 10:49 Uhr

Berlin | Nach dem Schlichterspruch ist der Tarifkonflikt in der Bauwirtschaft noch nicht endgültig gelöst. Die Vertreter von Arbeitgebern und der Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt stimmten dem Kompromissvorschlag des Schlichters Wolfgang Clement am Samstag zwar zu. Allerdings müssen die zuständigen Gremien dem ausgehandelten Tarifvertrag noch zustimmen. Dafür gilt eine Erklärungsfrist von 14 Tagen.

Laut Schlichterspruch sollen die Beschäftigten im Westen zum 1. Mai 2018 rückwirkend eine Lohnerhöhung um 5,7 Prozent erhalten bei einer Vertragslaufzeit von 26 Monaten. Die Ost-Löhne sollen um 6,6 Prozent zum 1. Mai 2018 und um 0,8 Prozent zum 1. Juni 2019 steigen, sagte Clement in Berlin. Hinzu kommen mehrere Einmalzahlungen.

„Die Tarifparteien haben jetzt 14 Tage Zeit, um dem Schlichterspruch zuzustimmen“, sagte Clement. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass sie das auch tun werden.“ Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger zeigte sich mit dem Schlichterspruch „zufrieden“. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Uwe Nostitz, sagte: „Wir haben die Kuh vom Eis geholt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen