Schleswig-Holsteins Äcker sollen bunter werden

Kein bisschen blau, aber gesund:    Eiweiß aus  der Blauen Lupine.
Foto:
Kein bisschen blau, aber gesund: Eiweiß aus der Blauen Lupine.

shz.de von
10. April 2014, 13:59 Uhr

Das Land Schleswig-Holstein möchte die Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturen erhöhen. Deshalb soll der Anbau von Leguminosen (Hülsenfrüchtler) ausgeweitet werden. Landwirte können dafür in diesem Jahr erstmals eine Förderung beantragen, kündigte Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gestern in Kiel an. Leguminosen sind eine artenreiche Pflanzenfamilie mit hohem Eiweißgehalt. Dazu zählen etwa Ackerbohne, Erbsen, Klee, Linsen und Lupinen. Vor allem bei fleischarmer oder vegetarischer Kost gelten sie als unverzichtbar.

Die Agrarumweltmaßnahme trägt den Titel „Vielfältige Kulturen im Ackerbau“. Er halte es „für den richtigen Weg, dass wir wieder eine größere Kulturartenvielfalt auf den landwirtschaftlichen Ackerflächen bekommen“, sagte Habeck. Wer an der Fördermaßnahme teilnehmen möchte, muss auf der gesamten Ackerfläche mindestens fünf verschiedene Hauptfruchtarten anbauen. Vorgesehen ist derzeit eine jährliche Förderung bis zu 125 Euro je Hektar Ackerfläche.

Die Fördersätze stehen noch unter Vorbehalt der Genehmigung durch die EU. Mehr Im Internet:

www.melur.schleswig-holstein.de

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert