zur Navigation springen

Schlaues Stromnetz: Gemeinde im Münsterland testet für Europa

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2014 | 17:32 Uhr

Das Stromnetz der Zukunft muss intelligent sein: Es muss den Haushalten Strom liefern, aber auch Strom aufnehmen, den die Haushalte zunehmend selbst produzieren – etwa mit Solarpaneelen. In der Gemeinde Reken im Münsterland testen jetzt der Energiekonzern RWE und die Technische Universität Dortmund in einem Modellversuch, was die Netze auf kommunaler Ebene können müssen. Bereits 30 Prozent der in Reken verbrauchten Energie sind regenerativ erzeugt. Ein neues Haus für Asylbewerber wurde in Passivbauweise konstruiert und gilt deshalb als vorbildlich, weil energiesparend. Mit dem von der EU geförderten Modellversuch unter dem Titel „Grid4EU“ steht Reken in einer Reihe mit Projekten in Frankreich, Spanien, Italien, Tschechien und Schweden, die mit 25,5 Millionen Euro aus Brüssel gefördert werden. Mit Hilfe der Dortmunder TU soll in der Gemeinde im Kreis Borken ausprobiert werden, wie neue Technik das Verhältnis von Stromverbrauch sowie Einspeisung von regenerativen Energien wie Windkraft oder Sonnenenergie besser aufeinander abstimmen kann. Mit dabei ist auch der Schweizer Anlagenbauer ABB. „Wir könnten die Fußgängerwege aufreißen und neue Leitungen verlegen“, sagt RWE-Technikvorstand Joachim Schneider. Idealerweise aber könne sein Unternehmen das bislang bestehende Netz so verbessern und auf die Zukunft vorbereiten, dass diese teuren Schritte nicht notwendig sind. Dazu hat RWE 18 der knapp über 100 Ortsnetz-Stationen im Stromnetz mit neuer Software und Messtechnik ausgestattet. Diese Stationen sind das letzte große Glied in der Kette, bevor der Strom dann im Umkreis von 400 bis 700 Metern die privaten Haushalte oder Firmen erreicht. Mit den Eingriffen soll sich das Netz in Reken selbst steuern. Bei Leistungsabfällen oder zum Beispiel zu viel Sonnenenergie am Mittag schaltet das Netz Verbraucher aus anderen Teilnetzen zu oder kappt Verbindungen. Bislang geht das nur mühsam per Hand und mit hohem personellen Aufwand.

Anfang 2016 soll das Projekt abgeschlossen sein. Ins Münsterland fließen 500 000 Euro von der EU, RWE beteiligt sich mit einer Million Euro. „Dass wir die Technik in den Griff bekommen, darin habe ich keinen Zweifel“, sagt Technik-Vorstand Schneider. Viel wichtiger sei es herauszufinden, ob sich das Ganze im Vergleich zu anderen Maßnahmen auch rechne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert