EU : Roaming: Verbraucherministerin warnt vor Verschiebung der Kosten

Telefonieren im Ausland soll ab Juli 2016 grundsätzlich nicht mehr teurer sein als im Inland. /Archiv
Telefonieren im Ausland soll ab Juli 2016 grundsätzlich nicht mehr teurer sein als im Inland. /Archiv

Die Brüsseler Pläne zur Abschaffung der Roaming-Gebühren dürfen laut Bayerns Verbraucherschutzministerin Beate Merk nicht zu höheren Kosten an anderer Stelle führen.

shz.de von
12. September 2013, 12:43 Uhr

«Der Wegfall der Roaming-Gebühr muss dem Verbraucher in voller Höhe zugutekommen», mahnte Merk am Donnerstag. Am Vorabend hatte EU-Kommissarin Neelie Kroes ihre Vorschläge zum Roaming veröffentlicht. Sie sehen unter anderem den freiwilligen Verzicht der Unternehmen auf die Extra-Gebühren für die Nutzung von Handy und Internet im europäischen Ausland bis zum Juli 2016 vor. Kroes selbst will die Pläne heute in einer Pressekonferenz erläutern.

Mitteilung EU-Kommission

Fragen und Antworten der EU-Kommission - Englisch

Vorschlag EU-Kommission

EU-Kommission zu Roaming - Englisch

Tabelle der EU-Kommission zu Roaming-Gebühren - Englisch

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen