zur Navigation springen

Traditionsunternehmen aus Brunsbüttel : Rettung: Wagner Pralinen findet Investor

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine Investorengruppe legt den Grundstein für eine neue Zukunft des angeschlagenen Unternehmens.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2017 | 09:36 Uhr

Brunsbüttel | Aufatmen bei den rund 140 Mitarbeitern der Brunsbütteler Pralinenmanufaktur Wagner. Die drohende Insolvenz des in wirtschaftliche Schieflage geratenen Traditionsunternehmens ist seit Mittwoch auch offiziell vom Tisch. Mit der Unterzeichnung aller nötigen Verträge besiegelten Jörg Wagner und Gerhard Baum, als Vertreter der Investorengruppe nicht nur die künftige Zusammenarbeit, sondern legten zugleich den Grundstein für die neue Zukunft des Unternehmens. „Mit Standing Ovations nahmen die Mitarbeiter diese frohe Botschaft auf“, sagte Insolvenzverwalter Klaus Pannen.

Im Rahmen einer Betriebsversammlung war die Belegschaft über die Veränderungen informiert worden. Sowohl Pannen als auch Jörg Wagner nutzen die Zusammenkunft, um den Mitarbeitern ein großes Lob auszusprechen. Das gesamte Jahr über habe die gesamte Belegschaft mit unglaublichen Engagement hinter der Geschäftsleitung und dem Unternehmen gestanden und somit einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, dass die Insolvenz abgewendet werden konnte.

Seit Mittwoch wird das Unternehmen nun von der Wagner Pralinen GmbH & Co. KG, deren Anteile zum einen von Jörg Wagner und zum anderen von einer Investorengruppe gehalten werden, fortgeführt. Sowohl der Standort Brunsbüttel mit Verwaltung und Produktion als auch der Bereich in Meldorf mit Verpackung und Versand bleiben erhalten. In gewohnter Qualität werden feine Confiserie-Spezialitäten nach traditionellen Rezepten in Handarbeit produziert und weltweit in den Handel gebracht. „Ich bin zuversichtlich, dass unser Unternehmen nunmehr gesichert in die Zukunft steuert und freue mich, dass unsere hochwertigen Produkte weiterhin am Markt angeboten werden“, so Jörg Wagner, der mit Gerhard Baum die Geschäftsführung übernimmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen