zur Navigation springen

Börse : Rekord: Dax überspringt 11.000 Punkte

vom

Der Dax nimmt die Rekordfahrt wieder auf. Die Anleger hoffen auf eine Lösung der Krisen in der Ukraine und Griechenland.

Frankfurt/Main | Der Dax hat erstmals in seiner 27-jährigen Geschichte die Marke von 11.000 Punkten geknackt. Im frühen Handel am Freitag übersprang der deutsche Leitindex die Hürde angesichts von Fortschritten in der Ukraine- und der Griechenland-Krise.

Seit Anfang Januar legte der Index der 30 wichtigsten deutschen Aktien um mehr als 17 Prozent zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Mitte Januar mit einer billionenschweren Geldspritze die Börsen euphorisiert. Am Freitag gegen 9.40 Uhr hatte sich der Dax bis auf 11.013 Punkte hochgeschraubt. Danach fiel er allerdings wieder unter die historische Marke.

Die Einigung auf eine Waffenruhe in der Ukraine und nicht abebbende Hoffnungen auf eine rechtzeitige Lösung für Griechenland hätten dem Dax den entscheidenden Schub für den großen Sprung gegeben, sagte Händler Markus Huber vom Londoner Wertpapierhändler Peregrine & Black. Die politische Unsicherheit habe die euphorische Börsenstimmung zuletzt noch etwas gedämpft und die Aufmerksamkeit der Anleger von dem sich verbessernden wirtschaftlichen Umfeld in der Eurozone abgelenkt. Am Morgen hätten frische Wirtschaftsdaten gezeigt, dass die deutsche Wirtschaft zum Jahresende hin wieder neue Fahrt aufgenommen hat.

„Die Notenbanken fluten die Kapitalmärkte weltweit mit billigem Geld. Zur Aktienanlage gibt es derzeit keine Alternative, so dass die Börsen von einem Rekord zum nächsten laufen“, sagte Portfoliomanager Ludwig Donnert von Orca Capital mit Blick auf die Großwetterlage.

Dabei ist die Bewertung des Dax laut Donnert immer noch relativ niedrig - sowohl historisch, noch im Vergleich zu den anderen Börsen. Insbesondere gelte dies aber relativ zu den Anleihemärkten.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2015 | 11:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen