zur Navigation springen

Startschuss für Windkraft-Anlage : Offshore-Windpark Amrumbank West ist offiziell in Betrieb

vom

Bereits seit Oktober 2015 liefert der Windpark Strom, mit dem rechnerisch 300.000 Haushalte versorgt werden können. Nun wurde er auch ganz offiziell in Betrieb genommen.

Hamburg | Der Energiekonzern Eon hat am Donnerstag den Windpark Amrumbank West offiziell in Betrieb genommen. Der Park rund 90 Kilometer vor der Küste besteht aus 80 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 302 Megawatt. Er liefert bereits seit Oktober vergangenen Jahres Strom, mit dem rechnerisch rund 300.000 Haushalte versorgt werden können.

Das Projekt ist umstritten: Naturschützer sehen den Windpark als Risiko für die Tierwelt. Besonders Schweinswale leiden unter dem Lärm der beim Bau solcher Windkraftanlagen entseht. Befürworter betonen den großen Beitrag zur Energiewende.

Die Eröffnung wurde in Hamburg gefeiert. Kinder einer vierten Schulklasse pusteten kleine Windräder, um symbolisch den Windpark in Betrieb zu nehmen. Und auch Eon-Chef Johannes Teyssen ließ sich mit einem symbolischen kleinen, roten Windrad ablichten.

Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der Eon, posiert bei der Feier zur offiziellen Inbetriebnahme des Offshore-Windparks Amrumbank West in Hamburg mit einem kleinen Windrad. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/picture alliance

Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender Eon, posiert am bei der Feier zur offiziellen Inbetriebnahme des Offshore-Windparks Amrumbank West mit einem kleinen Windrad.

Foto: Daniel Reinhardt/dpa/picture alliance

Außer der Amrumbank sind in den letzten Jahren noch viele andere Windparks in der Nordsee entstanden. Weitere sind im Bau oder in Planung. Die Karte zeigt die bestehenden Offshore-Windparks in rot. Windparks, die sich im Bau befinden, sind gelb gekennzeichnet und Anlagen, die in Planung sind und noch entstehen sollen, in blau.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2016 | 16:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen