zur Navigation springen

Tanken und Heizöl : Ölpreis stürzt ab: Verbraucher profitieren teilweise

vom

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr rauscht der Ölpreis abwärts, es geht unter die 50-Dollar-Marke.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2015 | 16:51 Uhr

Der Ölpreis stürzt weiter ab - Autofahrer und Verbraucher können den Einbruch der Rohstoffkosten aber nach wie vor nur teilweise in direkte Vorteile beim Tanken oder Einkaufen ummünzen. Seit Juni wurde Erdöl - wieder einmal - deutlich billiger. Von seinen Jahres-Höchstständen jenseits der 65 Dollar sackte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent Anfang dieser Woche unter die Marke von 50 Dollar.

Da hatte er zwar auch im Januar schon einmal gestanden, ehe er sich etwas fing und hoch arbeitete. Doch diesmal könnte der Weg noch weiter nach unten führen: Der Ölpreis ist nur noch halb so hoch wie vor einem Jahr - und hat wieder das Niveau von 2009 erreicht.

Die mehrjährige Hochpreis-Phase mit Notierungen jenseits der 100 Dollar dürfte für längere Zeit vorbei sein. „Es gibt im Moment sehr wenig Anzeichen, dass es einen steilen Preisanstieg auf 70 Dollar geben könnte“, sagt der Hamburger Energieexperte Steffen Bukold.

Gerade kommen mehrere Faktoren zusammen, die auf die Preise drücken. Die Länder des Opec-Kartells produzieren so viel Öl wie noch nie. In den USA ist der Fracking-Boom keineswegs gebrochen. Und der Iran steht in den Startlöchern, um zusätzliche Ölmengen auf den Markt zu bringen. „Der Iran wird zu jedem Preis verkaufen“, schätzt Bukold. Auf der anderen Seite lahmt die Nachfrage. Chinas Industrie verliert an Wachstumstempo, aus den USA kommen verhaltene Konjunktursignale.

Nicht nur Rohöl, sondern fast alle industriellen Rohstoffe werden gegenwärtig billiger. Die Experten der Internationalen Energieagentur (IEA) in Paris schätzen die globale Produktion von Rohöl gegenwärtig auf 95 Millionen Barrel pro Tag, die weltweite Nachfrage aber nur auf 93 Millionen Barrel. Diese Überproduktion drückt die Preise.

Die Mineralölbranche betrachtet den anhaltenden Verfall mit gemischten Gefühlen. „Das ist schon eine ziemlich bemerkenswerte Entwicklung seit Mitte 2014“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV), Christian Küchen, der Deutschen Presse-Agentur. Was Endverbraucher wie Autofahrer oder Heizölkunden, aber auch einige Ölimporteure in der Raffinerie- und Chemieindustrie freut, wird für Förderunternehmen und manche Dienstleister zunehmend zum Problem.

Einerseits schlagen sich die günstigen Rohöl-Notierungen am Ende zum Beispiel oft in günstigeren Sprit- und Dieselpreisen nieder. Viele Vor- und Zwischenprodukte aus der Chemie könnten ebenfalls billiger werden. Doch wenn die Rohstoffpreise weiter derart sinken, müssen etliche Firmen auch Gewinnziele kappen und Investitionen drosseln.

Der Branchenverband warnt vor allzu großen Erwartungen eines noch stärkeren Preisrutsches, falls die Wirtschaftssanktionen gegen Teheran zum Jahresende auslaufen. „Die Entwicklung im Iran bleibt die große Frage. Da müssen wir sehen, was passiert“, meinte Küchen. „Viele Erwartungen sind schon jetzt in das Preisniveau eingeflossen.“

Beim Verbraucher kommt dies nicht unbedingt in vollem Umfang an, weil auf den Märkten noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Am stärksten wirkt der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar. Vor einem Jahr bekam ein Ölhändler noch 1,34 Dollar für einen Euro, jetzt nur noch 1,10 Dollar. Daher ist der Ölpreis-Rückgang in Euro weniger ausgeprägt. Zum anderen gibt es bei Benzin und Diesel unterschiedliche Trends: Während Benzin weltweit stark gefragt ist und sogar von Europa in die USA exportiert wird, herrscht bei Diesel gegenwärtig ein Überangebot.

Als Folge sind die Benzin- und Dieselpreise an den Tankstellen in Deutschland auseinandergelaufen. Der aktuelle Preis für Super E10 von etwa 1,43 Euro je Liter liegt um 17 Cent über dem Januar - für Diesel ist bei 1,15 Euro je Liter nur 7 Cent mehr zu zahlen. Die Preisschere hat sich weit geöffnet, bis im Herbst die Benzinexporte in die USA wieder aufhören. Insgesamt haben die deutschen Autofahrer im ersten Halbjahr nach MWV-Daten rund 5 Milliarden Euro Spritkosten gespart.

Bukold hat vor kurzem in einem Gutachten für den Verbraucherzentrale Bundesverband ausgerechnet, ob der Ölpreissturz beim Verbraucher ankommt. Sein Fazit: Im Flugverkehr oder bei Kreuzfahrten hätten die Anbieter Einsparungen überhaupt nicht an die Kunden weitergegeben, auch nicht beim Erdgas. Dagegen schon beim Heizöl sowie bei Benzin und Diesel - wenngleich nicht vollständig, wie der Experte moniert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen