zur Navigation springen

Norla lockt nicht nur Bauern an

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Rund 550 Aussteller erwarten bis Sonntag 70 000 Gäste / Schwerpunkt ist die moderne Landtechnik

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2014 | 14:29 Uhr

Ganz im Zeichen der modernen Technik steht die diesjährige Landwirtschafts- und Verbrauchermesse Norla in Rendsburg, die gestern Vormittag offiziell eröffnet wurde. Doch einige bekannte Gesichter aus der Landespolitik fehlten zum Start der viertägigen Messe. Ihnen war die außerordentliche Sitzung des Landtags dazwischen gekommen. Zum Begrüßungswort hatte es Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) allerdings zuvor noch geschafft; an dem anschließenden Messerundgang konnte er jedoch nicht mehr teilnehmen.

In seiner Rede betonte Habeck die herausragende Bedeutung der Landwirtschaft für Schleswig-Holstein: „Sie prägt unser Land und sein Aussehen und ist einer der stärksten Wirtschaftszweige“, sagte er. Die Norla biete dabei nicht nur einen geeigneten Raum, sich über die neusten Techniken und Entwicklungen in der Branche zu informieren, sondern auch Raum zur Diskussion. „Wir werden hier sicherlich noch viel über die Art, wie wir Tiere halten, sprechen“, so der Minister.

Für reichlich Gesprächsstoff sorgte bereits am ersten Eröffnungstag der sogenannten „Zukunftsstall“ auf dem Außengelände. Ein Roboter, der alle 20 Minuten das Futter wieder dichter an die Kühe heranschiebt, eine vollautomatische Melkbox, die von den Tieren je nach Bedarf besucht wird, und eine elektronische Kuhbürste brachten die Besucher zum Staunen. „Das ist schon praktisch, so ein Roboter. Der Mensch muss im Stall da ja gar nicht mehr viel machen“, hieß es von einem der Besucher.

Am anderen Ende des 13 Hektar großen Messegeländes steht dagegen nicht die Tierhaltung, sondern der Transport im Fokus. Die Firma Temme Struck aus Schnarup-Thumby (Kreis Schleswig-Flensburg) zeigt dort, wie die Schweine von A nach B gebracht werden. Interessierte dürfen auch einmal selber ins Innere schauen und sich über die gesetzlichen Regelungen für den Schweinetransport informieren. „Wir haben nichts zu verstecken. Wir wollen den Leuten die Angst nehmen und Vorurteile abbauen“, sagt Elisabeth Hewicker, die durch den Transporter führt.

Doch es sind längst nicht nur landwirtschaftliche Themen, die auf der Norla präsentiert werden. Bei den insgesamt 550 Ausstellern werden auch Möbel, Dekoartikel, Kleidung, Gartengeräte und Kühlschränke angeboten. „Wir sind eine Messe für die ganze Familie. Wir versuchen einen Mix anzubieten, um wirklich alle anzusprechen“, sagte Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Messe Rendsburg. Einer der Höhepunkte für die ganze Familie sei dabei auch die Ausstellung „Landtechnik früher und heute“, bei der 25 historische Schlepper gezeigt werden.

Täglich können die Oldtimer von 9 bis 18 Uhr noch bis Sonntag bestaunt werden. Heute findet auf der Messe außerdem der Landesbauerntag statt, und die „Junge Norla“ zeigt Einblicke in Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten. Das ganze Programm gibt es unter www.norla-messe.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert