zur Navigation springen

Neue Version : Nokia 3310: Eine Legende steht vor einem Comeback

vom

Der Hersteller Nokia plant offenbar eine neue Version des Handys mit Kultstatus.

Espoo | Das Nokia 3310 kam vor 17 Jahren auf den Markt, lange bevor das erste Smartphone in den Handel kam. Schnell erlangte das Gerät des damals größten Handy-Herstellers Kultstatus. Die Gründe: Es war klein, leicht, verlässlich, nahezu unzerstörbar und wartete mit einer Akkulaufleistung auf, die heute keine zehn Smartphones zusammen erreichen. Und es gab den Spieleklassiker Snake. Ein Report nährt nun die Hoffnung, dass die Handy-Legende ein Revival erfährt. Evan Blass, ein Insider im Mobiltelefonbereich, glaubt, dass eine moderne Version schon in diesem Februar auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona gezeigt wird.

Nokia wurde von der Smartphone-Entwicklung regelrecht überrollt. Der einstige Weltmarktführer (1998 bis 2011) verkaufte seine Mobiltelefonsparte im April 2014 an Microsoft. Die Rechte am Markennamen Nokia für Smartphones, Handys und Tablets hat der finnische Hersteller der ebenfalls finnischen HMD Global Oy im Mai 2016 übertragen. Nokia soll so als Marke wieder ins Smartphone-Geschäft zurückkehren.

Am 26. Februar hat HMD ein Event auf der MWC angekündigt. Das neue Nokia 3310 soll 59 Euro kosten. Mehr ist nicht bekannt. Auch zwei neue Smartphones soll es laut Blass geben – das Nokia 3 (149 Euro) und das Nokia 5 (5,2 Zoll, 2 GB RAM, 12-MP-Kamera, 199 Euro). Beide Telefone sollen mit Android 7 Nougat laufen.

Dass das 3310 den Mythos eines unzerstörbaren Handys hat, ist weithin bekannt. Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos zu sehen, in denen das Handy einem Härtetest ausgesetzt wird.

Egal ob Feuer...

...Beschuss mit 20mm-Munition...

...der Versuch, das Handy mit einem Schwert zu zerteilen...

...oder der Sturz aus 1500 Fuß (ca. 457 Meter) Höhe: Natürlich ist es taff, aber eben doch zerstörbar.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2017 | 14:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen