zur Navigation springen

Neues iPhone: Apple treibt es bunt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Einmal günstig, einmal edel: Konzern stellt zwei Varianten vor

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 05:09 Uhr

Apple bringt erstmals ein etwas günstigeres neues iPhone zusätzlich zu einem Top-Modell auf den Markt. Der Konzern stellte gestern ein iPhone 5C mit einem Gehäuse aus Plastik in bunten Farben vor. Zusammen mit einem neuen Spitzen-Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5. Die Top-Version mit dem Namen iPhone 5S kann jetzt den Benutzer am Fingerabdruck erkennen. Dafür ist ein Scanner im typischen runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt. Der iPhone 5C ist 100 Euro günstiger als das Top-Modell: Die Preise fangen bei 599 Euro an. Damit ist auch das Plastik-Modell immer noch deutlich teurer als die günstigsten Smartphones – die Preisdifferenz gibt aber Mobilfunk-Betreibern mehr Spielraum bei subventionierten Vertrags-Angeboten.

Apple steht zunehmend vor der Herausforderung, dem Absatzboom bei preiswerteren Android-Smartphones entgegenzutreten. Sie nahmen dem iPhone zuletzt Marktanteile ab. Bisher hatte Apple einfach ältere iPhone-Versionen günstiger angeboten, sobald ein neues teures Nachfolgemodell auf den Markt kam.

Das iPhone 5C hat denselben Chip und dieselbe Kamera wie das Vorgängermodell iPhone 5 – es ist gewissermaßen das gleiche Telefon in einem Plastik-Gehäuse.

Das Spitzenmodell iPhone 5S sieht äußerlich wie das bisherige Handy aus, hat aber unter anderem einen doppelt so schnellen Chip, eine bessere Kamera und neue Funktionen bekommen. Als zusätzliche Farbe kommt Gold zu Schwarz und Silber hinzu. Die Bildschirm-Größe ist unverändert, während die Konkurrenz auf größere Displays setzt.

Der Fingerabdruck-Sensor soll es den Nutzern leichter machen, die keine Lust auf Passwörter haben. Zudem bringt Apple am 18. September das runderneuerte Betriebssystem iOS 7 für seine Geräte auf den Markt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen