zur Navigation springen

„Blauer Planet Erde“ : Neue Fünf-Euro-Münze: Sammleredition soll fälschungssicher sein

vom

Bayerns Finanzminister hat die neue Münze vorgestellt. Sie besteht aus drei Komponenten. Sie könnte Fälschern das Geschäft mit Hartgeld vermiesen.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2016 | 13:22 Uhr

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat am Montag in München eine neue, fälschungssichere Fünf-Euro-Münze vorgestellt. Ein blauer Kunststoffring um den Kern soll Fälschern das Leben künftig schwer machen. Die erste Charge dieser zwei Millionen Fünf-Euro-Münzen soll vom 14. April an in Umlauf gehen und ist zunächst als Sammler-Edition zu bekommen.

Die Münzen „Blauer Planet Erde“ werden voraussichtlich begehrt sein. Die sogenannte „Tri Material Coin“ (TMC), also aus drei Materialien bestehende Münze, ist eine Weltneuheit.

Söder sagte, dass sich das Fälschergeschäft in den vergangenen Jahren verändert habe: Statt gefälschter Scheine gelange vermehrt falsches Hartgeld in den Umlauf. „Da wird vor allem über große Massen viel Geld gemacht.“ Der bayerische Finanzminister verspricht sich von der neuen Technologie auch vermehrt Aufträge aus dem Ausland für das Hauptmünzamt in München, das die neue Münze in Zusammenarbeit mit dem Amt in Baden-Württemberg entwickelt hat. „Bereits heute wird die Expertise des Hauptmünzamts in der ganzen Welt geschätzt - mehr als 900 Millionen ausländische Münzen stammen aus Bayern“, so der Finanzminister weiter.

In Deutschland stammen 21 Prozent der Euro-Münzen aus Bayern. Das sind über sieben Milliarden Münzen. Seit 2011 ist das Hauptmünzamt international tätig. Aufträge kamen beispielsweise aus Thailand, Aserbaidschan, Irak oder Israel. Fast 60 Mitarbeiter erwirtschafteten 2015 einem Umsatz von 13,6 Millionen Euro. Als Staatsbetrieb hat das Bayerische Hauptmünzamt über 3,4 Millionen Euro in den vergangenen fünf Jahren abgeliefert, sagte Söder hervor.

Markus Söder mit der neuen Münze.

Markus Söder mit der neuen Münze.

Foto: dpa
 

München ist heute ein der fünf deutschen Münzprägestätten, neben Berlin, Hamburg, Stuttgart und Karlsruhe. Die jährliche Gesamtkapazität beträgt eine Milliarde Stück. Dies entspricht einem Gewicht von 286 LKW mit je 40 Tonnen. In München wird seit mehr als 850 Jahren Geld geprägt. Gegründet wurde das heutige Bayerische Hauptmünzamt im Jahr 1158 mit der Verleihung des Münzrechts an die Stadt München durch Heinrich den Löwen. Die Münzen des Hauptmünzamtes sind am Prägebuchstaben „D“ zu erkennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen