zur Navigation springen

Neue Chance für Arbeitslose mit guten Geschäftsideen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wirtschaftsminister Meyer verteilt Zuwendungsbescheide über 2,7 Millionen Euro – im Laden eines erfolgreichen Existenzgründers

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat gestern in Kiel Zuwendungsbescheide über insgesamt 2,7 Millionen Euro an Träger von Qualifizierungsprogrammen für Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit heraus übergeben. Das Geld stammt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Landesweit werden fünf Projekte an 21 Standorten unterstützt. In ihnen sollen in den kommenden zwei Jahren rund 2800 Nichterwerbstätige gezielt auf die Selbstständigkeit vorbereitet und begleitet werden. „Unser Ziel ist es, Gründungswilligen eine Alternative zu einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zu schaffen“, sagte Meyer.

Der Minister hob bei der Übergabe die Erfolge der vergangenen Förderperiode hervor: So würden von den 7600 Personen, die seit 2007 geschult wurden und sich in Schleswig-Holstein selbstständig gemacht hätten, noch über 90 Prozent ihr Unternehmen haben. Dies sei bundesweit ein Spitzenwert. Und Meyer hatte auch sogleich ein Paradebeispiel bei der Hand, denn seine Pressekonferenz fand im Ladenlokal eines erfolgreichen Existenzgründers statt. Im August vor vier Jahren war für Jan-Peter Wittstock das Aus gekommen. Er war bis dahin 15 Jahre lang Geschäftsführer eines bekannten Ladens für Wohn - und Lifestyle-Accessoires – das Kieler „Kontor“. Wegen einer Betriebsübernahme verloren er und die anderen Mitarbeiter den Job. Später ging der Shop pleite. Der studierte Jurist entschied sich schnell dafür, ein eigenes Geschäft in Kiel zu eröffnen.

Wittstock präsentiert inzwischen in einem Eckgeschäft seinen persönlichen Mix aus Büchern und Accessoires zum „Wohnen, leben, kochen, schenken“. In seinem Reich gibt es eine bunte Bandbreite – von saisonalen Dekoartikeln über die originelle Kuckucksuhr bis zu Kochbüchern mit koscheren Rezepten. Dreieinhalb Jahre sind seit der Eröffnung vergangen: „Wittstock!“ – wurde eine echte Erfolgsgeschichte. Begeistert lobte der Wirtschaftsminister den Mut des 48-Jährigen zur Verantwortung und Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus: „Das kann nicht jeder.“

Wittstock beschäftigt inzwischen zwei Teilzeit-Angestellte sowie zwei Aushilfen. Mit einem Darlehen über 60 000 Euro von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und eigenem Kapital hat er den Laden renoviert und bestückt.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2014 | 16:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert