Suche nach Tengelmann-Chef : Nach Tour am Matterhorn: Geringe Chance Karl-Erivan Haub lebend zu finden

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub. /Archiv
Foto:
Wird seit Samstag in einem Skigebiet an der schweizerisch-italienschen Grenze vermisst: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub. /Archiv

Der Milliardär war bereits am Samstag von einer Skitour nicht zurückgekehrt. Schlechtes Wetter erschwert die Suche.

shz.de von
11. April 2018, 16:52 Uhr

Rom | Vier Tage nach dem Verschwinden des Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub am Matterhorn läuft die Suche nach dem Unternehmer trotz sinkender Überlebenschancen unermüdlich weiter. „Gestützt auf diese Erkenntnisse kann derzeit nicht gesagt werden, ob eine Straftat oder aber ein tragisches Unglück vorliegt“, sagte der Staatsanwalt von Oberwallis, Dominic Lehner, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Zermatt. Das Suchgebiet sei mit 240 Quadratkilometern riesig, fügte der Chef der Rettungsstation Zermatt, Anjan Truffer, hinzu. Mehrere Hubschrauber seien mit Wärmekameras in der Luft. Täglich seien 40 bis 50 Experten im Einsatz.

Die Rettungskräfte haben die Hoffnung, den Tengelmann-Chef lebend zu finden, noch nicht aufgegeben. „Wir haben Chancen mit Sicherheit innerhalb der ersten zwei, drei Tage. Wir haben aber auch jetzt noch eine geringe Chance, die muss man realistisch sehen“, sagte der leitende Rettungsarzt, Axel Mann, bei der Pressekonferenz am Mittwoch. „Und darum sind wir auch alle noch voll auf der Rettungsseite engagiert.“

Haub wollte nach den bisherigen Erkenntnissen am Samstag eine Skitour unternehmen und war mit einer Seilbahn zum Klein Matterhorn gefahren. Die Bergstation liegt auf 3820 Metern. Von dort aus gibt es Abfahrten Richtung Zermatt und Italien. Dort verlor sich seine Spur.

Der 58-Jährige ist einer der reichsten Deutschen. Das Vermögen der Unternehmerfamilie wurde zuletzt vom „Manager-Magazin“ auf rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt. Haub steht seit Ende der 1990er Jahre an der Spitze des Familienunternehmens, zu dem unter anderem Deutschlands größter Textil-Discounter Kik und die Baumarktkette Obi gehören. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er vor allem durch den Streit um den Verkauf der Kaiser's-Tengelmann-Supermärkte an den Rivalen Edeka. Damals lieferte sich Haub einen erbitterten Schlagabtausch mit dem Rewe-Chef Alain Caparros, der den Verkauf lange Zeit zu verhindern suchte.

Suche gestaltet sich schwierig

Nach Angaben der Kantonspolizei suchen Spezialisten seit Tagen nach dem vermissten Unternehmer. Es habe zahlreiche Überflüge mit Hubschraubern in der Bergregion rund um das Matterhorn gegeben, Bergungsspezialisten hätten sich auch in Gletscherspalten abgeseilt, sagte ein Mitarbeiter der Polizeistation in Zermatt. „Das Gelände ist sehr schwierig, hochalpin und sehr zerklüftet“, sagte er. Zudem habe es am Dienstag in dem Gebiet geschneit, was die Suche erschwert habe.

Neuschnee und schlechte Sicht machten die Suche zu einem schwierigen Unterfangen, sie werde jedoch nicht abgebrochen, sagte auch der Sprecher der italienischen Bergrettung, Walter Milan. „Die Suche ist sehr schwierig, das Gebiet ist sehr groß und die Spuren sind verwischt“, berichtete Milan. Auch gebe es viele Gletscherspalten.

Ein Hubschrauber könne derzeit leider nicht eingesetzt werden. Man hoffe auf ein Schönwetter-Fenster am Freitag. „Es kann ein Wunder geschehen, aber das Wetter hilft nicht.“

Polizei will am Nachmittag über Suchaktion informieren

Haub war nach den Erkenntnissen der italienischen Bergrettung allein unterwegs. Ein Problem sei auch, dass Lawinenpiepser – die viele Tourengeher mit sich tragen und die bei der Suche nach Verschütteten helfen – nur eine begrenzte Zeit Signale sendeten. Der Unternehmer ist als begeisterter Sportler bekannt, der das Bergsteigen ebenso liebte wie Skitouren und Marathonläufe.

Nach Informationen der Schweizer Zeitung „Blick“ hatte seine Familie die Polizei alarmiert, als Haub nicht zu einer Verabredung in einem Hotel in Zermatt erschienen war. Samstagabend habe sein Handy das letzte Signal abgegeben, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Haubs Familie habe sich bereiterklärt, mit einer großen Summe die Suche zu finanzieren.

Die Kantonspolizei Wallis wollte am Mittwoch um 16 Uhr in Zermatt über den Stand der Suchaktion informieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen