Muskelspiele(r)

shz.de von
03. Juni 2014, 11:59 Uhr

Ehemalige Mitspieler werden Tim Wiese beneiden. Seitdem er arbeitslos ist, kann er sich ganz der Körperpflege widmen. Auf Twitter stellt er seine eindrucksvolle Muskulatur zur Schau. Auch der noch sehr aktive Stürmer Lewandowski kann am Strand seine Adonis-Figur spazieren führen und „Bild“ klagte, wie jammerschade es sei, dass ein solcher Körper nicht an der WM teilnehmen darf. Glücklicherweise ist Cristiano Ronaldo ein ähnliches Schicksal knapp erspart geblieben. Als er jüngst beim Champions-League-Finale einen Elfer verwandelte, war weltweit nicht das Tor das Bild des Abends, sondern wie sich der Schütze das Trikot vom Leib riss und gockelhaft über das Spielfeld stolzierte. In Haushalten mit Frauenanteil soll vor TV-Übertragungen schon nicht mehr die Frage gestellt werden, wer eigentlich spiele, sondern ob Ronaldo dabei sei. Mit der strengen Gelb-Bestrafung für Trikot-Sünder haben sich die Herren der Fifa beim weiblichen Publikum keine Freunde gemacht. Sinnvoller wäre eine Kleiderordnung, die bestimmt, dass Spielhosen nicht wie die berühmten Liebestöter von Schiesser bis in die Kniekehlen reichen dürfen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert