zur Navigation springen

Übernahme der App MyTaxi : Moovel: Daimler steigt ins Taxigeschäft ein

vom
Aus der Onlineredaktion

Das Tochterunternehmen Moovel kauft die Taxivermittlungs-App MyTaxi. Sie wollen sich dabei vom umstrittenen Start-Up Uber abgrenzen.

Stuttgart/Berlin | Der Autokonzern Daimler steigt stärker ins Taxi-Geschäft ein. Die Daimler-Tochter Moovel übernahm den Betreiber der Taxivermittlungs-App MyTaxi, die Intelligent Apps GmbH aus Hamburg. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Damit solle die internationale Expansion der Taxi-App vorangetrieben werden, teilten die Unternehmen mit.

Moovel hielt bereits zuvor Anteile an MyTaxi. Seit 2012 habe die Zusammenarbeit eine „überaus dynamische Entwicklung“ genommen, sagte Moovel-Chef Robert Henrich. MyTaxi werde in die Plattform von Moovel integriert, die künftig die ganze Bandbreite moderner Mobilitätsangebote abbilden solle. Mit über zehn Millionen Downloads sei MyTaxi weltweit Spitzenreiter unter den Taxivermittlungs-Apps, hieß es. Zugleich übernimmt Moovel für den Markt in Nordamerika den Anbieter RideScout LLC. Alle Unternehmen sollen an ihren bisherigen Standorten eigenständig weitergeführt werden.

Das neue Geschäft bringt Daimler inzwischen spürbare Erlöse: „Wir werden mit Car2Go und Moovel einen Umsatz von 100 Millionen Euro bis Ende 2014 erreichen“, sagte Moovel-Finanzchef Marcus Spickermann. Die Daimler-Tochter will mit den Übernahmen ihre Position in dem sich rasant entwickelnden Markt ausbauen. „Wir wollen Mobilität so einfach machen wie möglich. Daher treiben wir die Vernetzung von Mobilitätsangeboten konsequent und international voran“, sagte Henrich. Auch die Buchung und bargeldlose Zahlung sollen über die Plattform möglich sein. Anders als Anbieter wie etwa das amerikanische Start-Up Uber, das auch private Fahrer mit Kunden zusammenbringt und so das Taxigewerbe gegen sich aufbringt, strebt Moovel eine friedliche Kooperation mit den etablierten Zentralen an. „Wir suchen die Zusammenarbeit und möchten eine Einladung dazu aussprechen“, sagte Henrich. Gerade in Deutschland gebe es ein hohes, schützenswertes Qualitätsniveau. „Wir nehmen wahr, dass bei anderen Wettbewerbern aus dem Ausland die Wellen hochschlagen“, sagte Henrich. Diese hielten sich teilweise nicht an den ordnungspolitischen Rahmen. Uber ist mit dem Taxigewerbe in Auseinandersetzungen verstrickt. Die etablierten Anbieter werfen dem Online-Vermittler unfairen Wettbewerb vor.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Sep.2014 | 12:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen