Irreführende Werbung? : „Monsterbacke“ vor Gericht

„Wichtig wie Milch“: Der Bundesgerichtshof prüft, ob der Hersteller Ehrmann so für seinen Kinderquark werben darf.

shz.de von
17. November 2014, 10:09 Uhr

Karlsruhe | Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft ab heute, ob Ehrmann bei der Werbung für seinen Kinderquark „Monsterbacke“ zu weit gegangen ist. Den Richtern liegt eine Klage der Wettbewerbszentrale vor. Diese sieht in dem Slogan „So wichtig wie das tägliche Glas Milch!“ einen Verstoß gegen EU-Recht.

Der Slogan sei „irreführend“ und wecke bei den Verbrauchern falsche Hoffnungen, argumentieren die Wettbewerbshüter. Denn der Quark enthalte viel mehr Zucker als reine Milch. Darauf sei auf der Verpackung nicht hingewiesen worden.

Es ist noch nicht bekannt, ob der BGH noch am heutigen Montag sein Urteil veröffentlichen wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen