Milliardenausfälle durch Rückenschmerz

Krankenkassen-Studie: Millionen Fehltage belasten deutsche Wirtschaft

shz.de von
17. Juni 2014, 13:19 Uhr

Rückenbeschwerden verursachen in deutschen Betrieben Millionen Fehltage und Milliarden-Kosten. Zu diesem Schluss kommt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK). „Rücken“ sei verantwortlich für etwa jeden zehnten Krankschreibungstag, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas. Hochgerechnet auf ganz Deutschland geht die TK von etwa 40 Millionen Rücken-Fehltagen aus.


Das Kreuz schmerzt im Nord-Südgefälle


Baas verwies auf Schätzungen, wonach der dadurch bedingte Ausfall an Bruttowertschöpfung 2012 bundesweit bei etwa 17 Milliarden Euro gelegen habe. Eine Krankschreibung hier dauerte mit durchschnittlich 17,5 Tagen zudem etwa fünf Tage länger als die durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit. Für einen Betrieb mit 60 Beschäftigten bedeutet das laut TK, dass jedes Jahr fünf Mitarbeiter zweieinhalb Wochen ausfallen. Mit dem Alter nehmen die Rückenbeschwerden stark zu. Betroffen seien vor allem Berufe in der Baubranche, der Altenpflege und im Reinigungsgewerbe. Aber auch Angestellte mit Bürojobs fielen häufig wegen Rückenbeschwerden aus, sagte der TK-Vorstandschef. Der häufigste Grund: Wenig Bewegung und viel Stress.

Eine überraschende Erkenntnis ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. So steigen die rückenbedingten Fehltage nach Norden hin deutlich an. Mit durchschnittlich 0,5 Fehltagen je Versichertem hatten die Menschen im bayerischen Starnberg den gesündesten Rücken, gefolgt von München (0,7), Aschaffenburg und Dresden (je 0,8). Den bundesweiten Spitzenwert mit durchschnittlich 2,9 Fehltagen je TK-Versichertem registrierte die Krankenkasse dagegen im niedersächsischen Kreis Wittmund (Ostfriesland), im sachsen-anhaltischen Landkreis Mansfeld-Südharz, in Bremen sowie im thüringischen Nordhausen.

Bei den Krankschreibungen lagen die bei der TK versicherten Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein über dem Bundesdurchschnitt. Insgesamt war jede der 185 000 Erwerbspersonen 15,8 Tage krankgeschrieben. Der Bundesdurchschnitt lag bei 14,7 Tagen pro Person, ergänzte die TK in Kiel.


Schleswig-Holstein liegt über dem Bundesschnitt


Bei jedem zehnten Krankschreibungstag waren Rückenprobleme die Ursache. Durchschnittlich war deswegen jede Erwerbsperson 1,5 Tage arbeitsunfähig. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung im Land ergaben sich 1,3 Millionen Fehltage. In Neumünster war jede Erwerbsperson im Schnitt 2,1 Tage wegen des Rückens krankgeschrieben, in den Kreisen Ostholstein und Dithmarschen zwei Tage, sagte ein Kassensprecher. Einen stärkeren Rücken hatten die TK-Versicherten im Kreis Pinneberg und in Lübeck mit 1,2 Fehltagen.

Insgesamt verzeichnete die Techniker Krankenkasse im vergangenen Jahr den höchsten Krankenstand ihrer Versicherten seit 14 Jahren.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert