Kiel : Medien: Toshiba will Lok-Werk im Norden bauen

So sollen die Hybrid-Loks aussehen.
Diese Lok fährt mit Batterien.

Kiel und Rostock sind als Standorte im Gespräch.

shz.de von
31. Dezember 2016, 13:44 Uhr

Kiel | Der japanische Konzern Toshiba plant offenbar den Bau eines Lok-Werks in Norddeutschland. Als Standort für die Prototyp-Entwicklung und Serienfertigung von zunächst 100 Hybrid-Loks haben die Japaner Kiel im Visier, wie die „Kieler Nachrichten“ berichten.

Konkurrent für die geplanten Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro und mehr als 200 Arbeitsplätze sei Rostock.„Wir hoffen, dass das Projekt in Kiel bleibt“, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die Stadt habe in Abstimmung mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium viel getan, um das Projekt nach Kiel zu holen.

Im Kieler Stadtteil Gaarden haben die Japaner bereits vor gut sechs Monaten mit der Vorentwicklung einer neuartigen, speziell auf den europäischen Markt zugeschnittenen Hybrid-Speicher-Lok begonnen, berichtet die Zeitung weiter. Sie verfügt über eine umweltschonende Antriebstechnologie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen