zur Navigation springen

Ende des Streits? : Lufthansa verhandelt wieder mit Piloten

vom

Die Lufthansa und ihre Piloten nähern sich an. Es geht um die Arbeitsbedingungen beim konzerneigenen Billigflieger Eurowings. Mit dem hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr noch sehr viel vor.

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2015 | 13:24 Uhr

Frankfurt/Main | Bei der Lufthansa wächst die Hoffnung, den Dauerkonflikt mit den Piloten beilegen zu können. Er bewerte das vor einigen Tagen vorgelegte Angebot mit konkreten Vorschlägen der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sehr positiv, sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Dienstagabend im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat im Konflikt mit den Piloten angekündigt, in den kommenden Jahren dutzende Maschinen der deutschen Germanwings zu einer eigens gegründeten Eurowings-Tochter nach Österreich zu verlagern. Mit jedem Jet würden auch die Arbeitsplätze dem Einfluss von Ufo und der Vereinigung Cockpit entzogen, billigere Crews könnten eingestellt werden. Wachstum werde es im Konzern nur dort geben, wo die Kosten stimmen, lautet das Credo des vor gut einem Jahr angetretenen Lufthansa-Chefs. Von Beginn an hat Cockpit diesen Kurs bekämpft. Obwohl sich die Piloten-Streiks offiziell gegen die geplanten Änderungen bei den Renten richteten, ging es immer um die Billigflieger-Plattform Eurowings. Spohr hat ungeachtet der Streiks immer weitere Fakten geschaffen: Lufthansa-Flugzeuge werden ausgeflaggt und zurückgeleast, Billig-Piloten für die Langstrecke angeheuert und schließlich in Österreich die Eurowings Austria gegründet. In deren Cockpits sollen Piloten der Austrian Airlines Platz nehmen, die nach einem Tarifschnitt deutlich weniger als ihre Lufthansa-Kollegen verdienen.

Eine schnelle Einigung bis zum 1. September halte er wegen der Komplexität und Vielzahl der Themen allerdings für unrealistisch. „Ich freue mich, dass wir wieder reden“, meinte Spohr.

Die Gewerkschaft hatte nach zwölf Streikrunden im Juli angeboten, innerhalb des Lufthansa-Tarifvertrags niedrigere Gehaltstarife für Piloten der geplanten Billig-Plattform Eurowings zu akzeptieren. Lufthansa müsse dafür aber die geplante Ausflaggung von Jets an ausländische Gesellschaften aufgeben. Auch sollten die Lufthansa-Piloten dem VC-Angebot zufolge zwei Jahre später als bislang in den Vorruhestand gehen.

Spohr betonte erneut, dass Eurowings eine Rolle bei der Übernahme oder engeren Kooperation mit kleineren europäischen Fluggesellschaften spielen könne. Lufthansa wolle als derzeit größter Luftverkehrskonzern Europas bei der anstehenden Konsolidierung der Branche auf dem Heimatkontinent eine aktive Rolle spielen, sagte der Vorstandsvorsitzende - ohne jedoch konkrete Kandidaten zu nennen.

Der Lufthansa-Chef rechnet auch mit einem Angriff der Billigflieger an den Lufthansa-Drehkreuzen München und Frankfurt, die bislang noch aus Kosten- und Konkurrenzgründen kaum von „Lowcost-Carriern“ angeflogen werden. Dann habe man mit Eurowings die richtige Antwort im eigenen Haus parat, meinte Spohr.

Unterdessen berichtete die „Börsen-Zeitung“ von Überlegungen bei der Frachttochter Lufthansa Cargo, nach dem Eurowings-Modell Flugzeuge an eine billigere Plattform abzugeben. Ein möglicher Kandidat sei dabei die gemeinsam mit der Deutschen Post DHL betriebene Gesellschaft Aerologic, deren Piloten nicht unter den Konzerntarifvertrag der Lufthansa fallen. Es gebe dazu keine konkreten Pläne, sagte hingegen ein Sprecher der Lufthansa Cargo.

Im Moment hat die Frachttochter ohnehin kein Wachstum zu verteilen, denn im zweiten Quartal 2015 ist das Unternehmen in die roten Zahlen geflogen. Probleme gibt es in den beiden wichtigen Überseemärkten USA und China, wie Cargo-Chef Peter Gerber der „Börsen-Zeitung“ sagte. Die Gesellschaft hat daher die Entscheidung über weitere neue Flugzeuge auf das kommende Jahr vertagt. Lufthansa Cargo besitzt nach eigenen Angaben Optionen auf fünf Frachter vom Typ Boeing 777.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen