Lebensmittelhandel: Vier Ketten beherrschen 85 Prozent des Markts

shz.de von
24. September 2014, 15:37 Uhr

Das Bundeskartellamt ist besorgt über die zunehmende Konzentration des deutschen Lebensmitteleinzelhandels. Allein Marktführer Edeka sowie Rewe, Aldi und die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland vereinten inzwischen 85 Prozent des deutschen Lebensmittelabsatzes auf sich – und alle vier expandierten weiter, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt bei der Vorstellung einer Branchenuntersuchung. Die Konzentration sei inzwischen „besorgniserregend“. Edeka widersprach: Die Kartellamtsstudie bilde die Realität in der Branche nicht ab.

Die Ketten können laut Kartellamt dank ihrer Marktmacht erhebliche Rabatte bei den Lebensmittelherstellern durchsetzen. Dies nütze nur auf den ersten Blick dem Verbraucher. Denn die Rabatte könnten zu Qualitätseinbußen und einem Verdrängungseffekt bei den Herstellern führen. Fusionen unter Beteiligung der großen vier Ketten würden künftig „vertieft“ geprüft, so Mundt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert