Konjunktur der Nord-Industrie stagniert

Avatar_shz von
23. November 2013, 00:34 Uhr

Der Industrie in Schleswig-Holstein fehlen die Impulse aus dem Inland und aus Übersee. Der Umsatz der 535 größeren Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten blieb nach Angaben des Statistikamtes Nord in den ersten drei Quartalen mit rund 24,3 Milliarden auf Vorjahresniveau. Der Auslandsmarkt insgesamt verzeichnete dagegen ein Plus von zwei Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit Kunden in Ländern der Euro-Zone wuchsen sogar um sieben Prozent. Dagegen sanken die Umsätze mit den Ländern der Nicht-Euro-Zone um zwei Prozent. Die Exportquote erhöhte sich leicht von 42 auf 43 Prozent.

Der insgesamt bedeutsamere Inlandsmarkt ging um ein Prozent auf 13,9 Milliarden Euro zurück. Umsatzstärkste Branche in Schleswig-Holstein war das Ernährungsgewerbe mit einem um neun Prozent gestiegenen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro. Der Maschinenbau verlor neun Prozent und kam auf 4,5 Milliarden Euro. Die Mineralölverarbeitung büßte zwei Prozent ein und landete bei 2,6 Milliarden Euro.

Im Monatsdurchschnitt der ersten drei Quartale arbeiteten im nördlichsten Bundesland 100 800 Menschen in Industriebetrieben mit 50 und mehr Beschäftigten, ein Prozent mehr als vor Jahresfrist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen