zur Navigation springen

Nordsee : Kein Verlass auf die Krabbe: Fänge 2016 halbiert, Preise mehr als verdoppelt

vom

Die Krabbenfischer an der Nordsee haben ein ungewöhnliches Jahr erlebt. Prognosen für 2017 sind schwierig.

Dorum/Büsum | Sturm, Schnee oder Eis können „Nixe II“ derzeit nichts anhaben. Der Krabbenkutter aus dem niedersächsischen Dorum liegt hoch und trocken auf einer Werft in Büsum (Kreis Dithmarschen). Eigner Stephan Hellberg nutzt die Winterpause zur „Herzoperation“ auf der „Nixe“: Der 1977 gebaute Kutter bekommt eine neue Maschine. „Die ist umweltfreundlicher und verbraucht weniger Treibstoff als der alte Motor mit 300 PS, das spart Kosten“, sagt der Fischer. Von seiner vorerst letzten Fangfahrt Ende November hat er nur rund 100 Kilo statt der üblichen Tonne Krabben mitgebracht. Bei derart geringen Mengen lohnen sich die Ausfahrten im Winter nicht.

Die Krabbenfischerei hat im Norden Tradition. Unumstritten ist sie nicht - auch, weil beim Fischen der Krabben immer viel Beifang mit ins Netz geht. Im Schnitt werden von der schleswig-holsteinischen Flotte jährlich etwa 6000 Tonnen Krabben angelandet, heißt es aus dem Ministerium. Im Jahr 1990 waren es nur 2286 Tonnen.

„Die Krabbe ist ein Zugtier und wandert im Herbst aus dem flachen Wattenmeer in tiefere Gewässer“, weiß Hellberg. Im Frühjahr kommen die Schalentiere zurück, um zu laichen. Im März fahren dann auch die Fischer wieder raus. Das ist normal für die Saison. Ungewöhnlich ist in diesem Jahr jedoch die geringe Ausbeute: Denn die dürftige Bilanz von Hellbergs letzter Fangreise ist typisch für die gesamte Saison.

Eine pazifische Auster liegt als Beifang auf der Reling des Krabbenkutters „Nixe II“.
Eine pazifische Auster liegt als Beifang auf der Reling des Krabbenkutters „Nixe II“. Foto: dpa
 

Eine Ursache sieht der 49-Jährige in den vielen Wittlingen, die sich stark vermehrt haben. Die dorschartigen Fische fressen die kleinen Krabben weg, der Nachwuchs bleibt aus. Das Naturprodukt unterliegt eben seinen eigenen Gesetzen, und das hat auch Folgen für Markt und Verbraucher.

„Im Vergleich zu den 12.000 Tonnen im Vorjahr haben sich die Fänge in diesem Jahr halbiert, die Preise aber mehr als verdoppelt“, erklärt Philipp Oberdörffer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer in Cuxhaven. Die Gesellschaft mit 100 Krabbenkuttern in 20 Nordseehäfen hat sich 2012 gegründet, um ihre Marktposition zu stärken und einen Gegenpol zu Großhändlern zu schaffen.

Krabbenfischer Stephan Hellberg und sein Mitarbeiter Kevin Voss (hinten) sortieren auf dem Krabbenkutter „Nixe II“ in der Nordsee vor Dorum-Neufeld (Niedersachsen) den Beifang aus.
Krabbenfischer Stephan Hellberg und sein Mitarbeiter Kevin Voss (hinten) sortieren auf dem Krabbenkutter „Nixe II“ in der Nordsee vor Dorum-Neufeld (Niedersachsen) den Beifang aus. Foto: dpa
 

Aktuell liegt der Erzeugerpreis für ein Kilogramm der ungeschälten Schalentiere bei mehr als acht Euro. Im Jahresdurchschnitt 2015 waren es rund 3,40 Euro, im Krisenjahr 2011 sogar nur knapp 1,30 Euro. Zusammen mit hohen Dieselpreisen waren Fangfahrten damals ein Zuschussgeschäft. Inzwischen kommen die meisten Betriebe wirtschaftlich gut zurecht, niedrige Treibstoffpreise und gute Marktpreise lassen Zeit zum Durchatmen.

Doch der starke Rückgang der Fänge bereitet den Fischern zunehmend Sorgen. „Seit 1990 waren die Anlandungen nicht so niedrig wie jetzt“, sagt Oberdörffer mit Blick auf die neue Saison. Wie gut die Aussichten auf das Krabbenjahr 2017 sind, lässt sich derzeit schwer vorhersagen. Mit der neuen Brut werden die Karten neu gemischt, im Spätsommer kann sich das Blatt wenden.

Auch Fischer Hellberg aus Dorum hofft dann auf bessere Fänge. Zunächst noch stehen Netze flicken, Reparaturen und Wartungsarbeiten auf dem Programm. Danach ist ein kleiner Urlaub geplant und auch für die Enkel ist wieder mehr Zeit. Seine beiden Kinder konnte der Seemann nicht für sein Handwerk begeistern: Sohn und Tochter arbeiten ganz bodenständig an Land.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Dez.2016 | 14:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen