zur Navigation springen

Karstadt will 2000 Jobs streichen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Betriebsratschef spricht sogar von 3400 Arbeitsstellen, um die gekämpft werden müsse / Details des Sanierungskonzepts noch unbekannt

Die rund 17 000 Karstadt-Mitarbeiter – darunter rund 900 in Schleswig-Holstein – müssen sich auf massive Einschnitte gefasst machen. Das Unternehmen habe bei dem angestrebten Personalabbau einen Anteil von 20 Prozent genannt, sagte Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Hellmut Patzelt gestern. „Das ist die Größenordnung, auf die wir uns einstellen müssen.“ Bei den in den kommenden Tagen anstehenden Verhandlungen sei es jedoch das Ziel der Arbeitnehmervertreter, von dieser Größenordnung herunterzukommen. „Jetzt geht es um Standort- und Beschäftigungssicherung und darum, einen Interessenausgleich und einen Sozialplan zu verhandeln“, sagte Patzelt der „Rheinischen Post“. Mehrere Zeitungen hatten zuvor übereinstimmend über die geplante Streichung von 2000 Stellen bei Karstadt berichtet. Besonders betroffen sei unter anderem die Essener Konzernzentrale, hieß es. In diese Zahl seien aber mögliche Jobverluste durch die Schließung von Filialen noch nicht eingerechnet, schrieb die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Laut „Bild“ sollen in der Konzernzentrale 400 der noch etwa 1400 Verwaltungsstellen abgebaut werden. In den Filialen sollen demnach weitere 1600 Arbeitsplätze wegfallen. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete über Pläne, das Personal stärker nach Bedarf einzusetzen. So sollten am Montag und Dienstag weniger Leute eingesetzt werden, als am Freitag und Sonnabend. Daneben seien Verbesserungen beim Einkauf geplant. Am vergangenen Donnerstag hatte der Aufsichtsrat von Karstadt die Weichen für einen strikten Sparkurs gestellt. Über Einzelheiten der geplanten Kürzungen soll in den kommenden Wochen verhandelt werden. Die nächste Sitzung des Karstadt-Kontrollgremiums ist für den 23. Oktober geplant. Das Unternehmen war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Ein Sprecher der österreichischen Signa-Holding des neuen Karstadt-Eigentümers René Benko lehnte einen Kommentar ab. Verdi-Sprecherin Eva Völpel warf der Karstadt-Führung jahrelanges Missmanagement vor. Bevor jetzt Verhandlungen über mögliche Filialschließungen beginnen könnten, fordere Verdi erst einmal ein überzeugendes wirtschaftliches Gesamtkonzept für die Warenhauskette.

Dazu gehöre mehr regionale Eigenständigkeit für die Filialen. Die verschiedenen Standorte müssten sich dazu unter anderem mit ihrem Sortiment besser auf ihre teils sehr unterschiedlichen Kunden und das Marktumfeld – also die Konkurrenz am Ort – einstellen. „Insgesamt sind wir überzeugt: Es gibt einen Markt für Karstadt als Warenhaus – ohne Zerlegung in Shop-in-Shop-Angebote“, sagte die Sprecherin. Bei den bevorstehenden Tarifverhandlungen, die erstmals mit den neuen Arbeitgebervertretern ablaufen sollen, steht aus Sicht von Verdi ein Gesamtpaket zur Sicherung der Beschäftigung und der Filialstandorte im Vordergrund. Seit 2004 verzichteten die Beschäftigten in verschiedenen Sanierungstarifverträgen und durch den Ausstieg Karstadts aus der Tarifbindung 2013 auf Lohnerhöhungen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, sagte die Sprecherin. Dieser Beitrag addiert sich nach Berechnungen von Verdi auf inzwischen rund 700 Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 15:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert