Preise : Inflation bleibt in den USA gemäßigt

Die Jahresinflationsrate in den USA war weniger als von den meisten Experten erwartet.
Die Jahresinflationsrate in den USA war weniger als von den meisten Experten erwartet.

Die Inflation in den USA bleibt relativ zahm. Die Jahresinflationsrate lag im August bei 1,5 Prozent, nach 2,0 Prozent im Juli. Dem Arbeitsministerium zufolge erhöhten sich vor allem die Kosten für Mieten, Tabak, Medikamente und andere Gesundheitsausgaben.

shz.de von
17. September 2013, 15:45 Uhr

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent, wie das Ministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das war der niedrigste Wert in den vergangenen drei Monaten und weniger, als die meisten Experten es erwartet hatten. Im Juli hatte es einen Zuwachs von 0,2 Prozent gegeben.

Es gibt daher bei den Preisen wenig Druck auf die US-Notenbank Fed, die am Mittwoch über eine erste Zügelung der sehr lockeren - und damit möglicherweise preistreibenden - Geldpolitik entscheiden will. Da sich die US-Konjunktur langsam erholt, hatte die Fed aber bereits angekündigt, schrittweise die Notenpresse zu drosseln.

Die Kerninflationsrate ohne die schwankungsanfälligen Bereiche Energie und Lebensmittel stieg im Monatsvergleich ebenfalls nur um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich lag sie bei 1,8 Prozent, nach 1,7 Prozent im Juli.

Mitteilung des Arbeitsministeriums

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen