Gastronomie-Öffnung : In britischen Pubs wird das Bier knapp

Avatar_shz von 01. Mai 2021, 14:32 Uhr

shz+ Logo
Wie der Premier, so seine Landsleute: Nicht nur Boris Johnson trinkt gerne ein kühles Bier.
Wie der Premier, so seine Landsleute: Nicht nur Boris Johnson trinkt gerne ein kühles Bier.

Die Gastronomie-Umsätze in Großbritannien liegen fast zwölf Prozent über dem Vorjahreszeitraum - obwohl nur draußen bewirtet werden darf. Der Chef größten Pub-Kette sieht „alle Prognosen übertroffen“.

London | Nach dem unerwartet großen Durst der ersten Gäste wird in britischen Pubs langsam das Bier knapp. Die Nachfrage in den ersten Wochen habe „alle Prognosen übertroffen“, erzählte der Chef der größten Pub-Kette Mitchell & Butlers, Phil Urban, der „Financial Times“. „Die Zulieferer sind nicht in der Lage, schnell genug hinterherzukommen.“ Man habe nun ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert