zur Navigation springen

Postive Jahreszahlen : Ikea wächst in Deutschland dank Online-Geschäft weiter

vom

Der Möbelriese boomt weltweit und hat in Deutschland erneut zwei Filialen eröffnet.

Hofheim | Der schwedische Möbelhändler Ikea baut sein digitales Angebot weiter aus. Der Online-Handel machte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/2015 (31. August) zwar nur rund 4 Prozent des Gesamtumsatzes von 4,435 Milliarden Euro in Deutschland aus, wuchs aber mit einem Plus von mehr als 30 Prozent weiterhin deutlich schneller als das übrige Geschäft. Deutschland-Geschäftsführer Peter Betzel kündigte am Mittwoch in Hofheim am Taunus neue Mobilfunk-Anwendungen (Apps) für den Katalog und zur Orientierung in den Einrichtungshäusern an.

Das Unternehmen wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet und gehört heute der in den Niederlanden registrierten Stiftung „Stichting INGKA Foundation“. In Deutschland gibt es 50 Ikea-Filialen. Die erste wurde am 17. Oktober 1974 in Eiching bei München eröffnet. In Schleswig-Holstein gibt es zwei Einrichtungshäuser in Kiel und Lübeck

Der bestehende Online-Auftritt werde nicht nur für Bestellungen, sondern auch zur Inspiration und Planung genutzt, sagte Betzel. Ikea strebe ein nahtloses Einkaufserlebnis an, bei dem die Möbelhäuser ihre zentrale Rolle behalten sollten. Wo Märkte weit entfernt sind, will das Unternehmen nach einem erfolgreichen Test in Leipzig im Geschäftsjahr 2015/2016 bundesweit acht weitere Abholpunkte für Ikea-Produkte einrichten. Der erste Standort werde im Januar am Bodensee eröffnet. Auch sollen sich die Kunden online ihre Waren in einem nahen Markt zusammenstellen lassen können und abholen.

Ein Online-Anteil von über 10 Prozent wie in Großbritannien sei auch in Deutschland realistisch, sagte der Ikea-Deutschlandchef. Das wären bei einer angestrebten Umsatz-Größenordnung von acht Milliarden Euro und 70 Märkten (bislang 50) mehr als 800 Millionen Euro (aktuell 190 Mio Euro). Zur Höhe des aktuellen Gewinns beim deutschen Einrichtungsmarktführer äußerte sich Betzel nicht. 2016 kommt ein neuer Markt in Wuppertal hinzu. Für 2017 sind Eröffnungen in Wetzlar, Kaarst (Ersatz für bestehendes Haus), Karlsruhe und Magdeburg geplant.

Der deutsche Gesamtumsatz stieg um 7,7 Prozent auf 4,435 Milliarden Euro und blieb damit größter Ikea-Einzelmarkt weltweit vor USA und Frankreich. Ohne die beiden Neueröffnungen in Bremerhaven und Kaiserslautern belief sich das Wachstum flächenbereinigt auf 5,9 Prozent. Auf den Kassenbons standen im Durchschnitt um vier Prozent höhere Beträge, die mittlere Einkaufssumme pro Besuch und Kunde nahm auf 86,90 Euro zu. Im ersten, 2014 eröffneten City-Haus der Schweden in Hamburg-Altona liege der durchschnittliche Einkaufswert niedriger, aber deutlich über der Hälfte des Bundeswerts.

Weltweit hat Ikea im abgeschlossenen Geschäftsjahr 31,9 Milliarden Euro umgesetzt. Das bedeutete ein Plus von 11,2 Prozent, bereinigt um den Flächenzuwachs waren es noch um 5,1 Prozent höhere Erlöse. Besonders schnell wächst der Möbelhändler mit schwedischen Wurzeln in China und Russland.

Ohne die beiden Neueröffnungen in Bremerhaven und Kaiserslautern belief sich das Wachstum auf 5,9 Prozent. Auf den Kassenbons standen im Durchschnitt um vier Prozent höhere Beträge, die mittlere Einkaufssumme pro Besuch und Kunde nahm auf 86,90 Euro zu.

Weltweit hat Ikea im abgeschlossenen Geschäftsjahr 31,9 Milliarden Euro umgesetzt. Das bedeutete ein Plus von 11,2 Prozent, bereinigt um den Flächenzuwachs waren es noch um 5,1 Prozent höhere Erlöse. Besonders schnell wächst der Möbelhändler mit schwedischen Wurzeln in China und Russland.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 12:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen