zur Navigation springen

Nächste Rückrufaktion : Ikea: Stromschlaggefahr durch Kühl-und Gefrierschränke

vom

Geräte der Marke „Frostfri“ sind betroffen. Kunden sind aufgefordert, die Geräte sofort vom Netz zu trennen.

shz.de von
erstellt am 03.Jun.2016 | 10:41 Uhr

Hofheim-Wallau | Wegen der Gefahr von Stromschlägen ruft Ikea Kühl- und Gefrierschränke der Marke „Frostfri“ zurück. Betroffen seien Geräte mit dem Datumsstempel 1545 bis 1607, die zwischen Kalenderwoche 45 im Jahr 2015 und Kalenderwoche 7 im Jahr 2016 produziert worden seien, teilte das Einrichtungshaus am Freitag mit. Kunden sollten die betroffenen Geräte sofort vom Stromnetz nehmen, aber nicht ins Einrichtungshaus zurückbringen, sondern einen Reparaturtermin mit einem Servicetechniker vereinbaren.

Erst Mitte März hatte Ikea den Leuchtenfuß „Gothem“ wegen der Gefahr eines Stromschlags zurückgerufen. Im April forderte das Einrichtungshaus Kunden auf, das Fledermaus-Cape „Lattjo“ wegen Strangulationsgefahr nicht zu verwenden.

Informationen darüber, wann das Gerät hergestellt wurde, finden sich Ikea zufolge auf dem Datumsstempel: Dazu muss das unterste Fach im Kühl- oder Gefrierschrank entfernt werden. Das Etikett befindet sich im Gerät auf der linken Seite unten. Problem bei den betroffenen Geräten sei, dass sich die Frontblende hinter der Tür an der Oberseite lockern und mit dem Stromnetz in Berührung kommen könne.

Ikea hat nach eigener Aussagen bislang keine Berichte darüber erhalten, dass sich Personen verletzt oder einen Stromschlag erlitten hätten. Kunden würden für verdorbene Lebensmittel und Unannehmlichkeiten entschädigt. Die Geräte wurden in Deutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Spanien, Frankreich und Italien verkauft.

Für weitere Informationen und einen Reparaturtermin sollen sich die Kunden von Montag bis Freitag telefonisch an 0180/6334532 und Samstag bis Sonntag an 0800/0001041 wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen