zur Navigation springen

IG Metall Küste fordert 5,5 Prozent mehr Geld

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Für die kommende Tarifrunde fordert die IG Metall Küste eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent für die rund 140 000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. Darauf einigten sich gestern die Mitglieder der großen Tarifkommission in Hamburg, wie die Gewerkschaft mitteilte. „Die Beschäftigten erwarten einen fairen Anteil an den Erfolgen der weiterhin gut verdienenden Unternehmen“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Außerdem verlangte die Tarifkommission eine bessere Regelung der Altersteilzeit sowie Weiterbildung. Der Arbeitgeberverband Nordmetall hatte die Forderungen schon bei ihrer Ankündigung Anfang November kritisiert und verwies auf diese Position. „Das geforderte Lohnplus von fünf bis sechs Prozent passt überhaupt nicht zur Lage“, sagte Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch. „Man muss sich fragen, ob die Gewerkschaft keine Zeitung liest.“ Dem entgegnete der IG-Metall-Chef, dass nach allen Prognosen die Wirtschaft auch im nächsten Jahr wachsen werde. „Das Gejammer der Arbeitgeberverbände in den vergangenen Wochen wirkt da arg überzogen.“ Die endgültige Entscheidung über die Forderung trifft morgen der Vorstand der IG Metall. Die IG Metall Küste vertritt Beschäftigte in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nordwestniedersachsen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2014 | 13:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert