zur Navigation springen

Hypovereinsbank setzt auf Videoberatung für Kunden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mitte Dezember ist es soweit: Dann wird die Hypovereinsbank ihre Zukunftsvision von einer modernen Bank erstmals in Schleswig-Holstein präsentieren und eine frisch renovierte Filiale in der Kieler Innenstadt für die Kunden öffnen. Die Neueröffnung ist Teil einer grundlegenden Modernisierung des Privatkundengeschäfts bei der Hypovereinsbank: Bis Ende kommenden Jahres sollen von den bisher 41 Filialen im Land 13 geschlossen werden und die verbleibenden 28 Häuser „maximal aufgerüstet“ werden, wie Sönke Karwei, Leiter des Privatkundengeschäfts in Schleswig-Holstein, ankündigt. 300 Millionen Euro investiert das Kreditinstitut in die Neukonzeption von bundesweit 340 Filialen. Ziel der Operation: Die Hypovereinsbank soll zu einer „Multikanalbank“ umgebaut werden. Bei der persönlichen Betreuung haben die rund 120 000 Privatkunden in Schleswig-Holstein künftig die Wahl: Entweder sie suchen eine der modernisierten Filialen auf, um sich über Themen wie Geldanlage, Baufinanzierung oder Altersvorsorge zu informieren. Oder sie wählen die „Online-Filiale“. Dort werden Kunden von festen Ansprechpartnern per Internet oder Telefon in Videokonferenzen individuell betreut. Wer weder das eine noch das andere will, kann sich einen Berater auch nach Hause ins Wohnzimmer bestellen. „Unser Ziel ist es, den Kunden zeit- und ortsunabhängig höchste Beratungsqualität anzubieten“, erklärt Karwei. Bundesweit hat die Hypovereinsbank dafür mehr 100 Fachberater in Hamburg, München und Nürnberg zusammen gezogen, die auch beim Kundengespräch in der Filiale per TV zugeschaltet werden können. Die Hypovereinsbank sieht sich mit der Modernisierung des Privatkundengeschäfts als „Vorreiter“ in der Branche. Die Kehrseite dieser schönen neuen Bankenwelt: 240 von 580 Filialen werden bundesweit verschwinden – und im Privatkundengeschäft der Hypovereinsbank sollen 1300 Stellen gestrichen werden. Wie viele Jobs am Ende in Schleswig-Holstein verloren gehen, steht noch nicht fest.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2014 | 13:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert