zur Navigation springen

Schifffahrt : Holländer wird neuer Chef bei Hapag-Lloyd

vom

Der Logistikmanager Rolf Habben-Jansen (47) wird Mitte des nächsten Jahres Vorstandsvorsitzender der deutschen Linienreederei Hapag-Lloyd. Das habe der Aufsichtsrat am Dienstag beschlossen, teilte das Unternehmen in Hamburg mit.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 13:47 Uhr

Danach soll Habben-Jansen am 1. April in den Vorstand eintreten und zum 1. Juli den Vorsitz übernehmen. Er leitet gegenwärtig die Damco NV Speditionsgruppe in Den Haag, die zum dänischen Konzern A. P. Moller-Maersk gehört. Zum gleichen Konzern zählt Maersk, die größte Linienreederei der Welt. Als Chef einer Spedition gehörte der Holländer Habben-Jansen bisher zum Kundenkreis von Hapag-Lloyd.

Habben-Jansen ist Nachfolger von Michael Behrendt (62), der seit elf Jahren an der Spitze der größten deutschen Linienreederei steht und auch Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) ist. Er tritt in den Ruhestand und soll nach Ablauf eines Jahres in den Aufsichtsrat eintreten und dessen Vorsitz übernehmen.

In der Amtszeit von Behrendt kaufte Hapag-Lloyd den Konkurrenten CP Ships und stieg damit in den Kreis der fünf größten Linienreedereien weltweit auf. Mit Hilfe der Stadt und Hamburger Investoren konnte er auf dem Tiefpunkt der Schifffahrtskrise zudem mögliche Übernahmen durch Konkurrenten abwehren.

Ebenfalls zum 30. Juni werde auch Ulrich Kranich (63) aus dem Gremium ausscheiden, der im Vorstand das operative Schifffahrtsgeschäft verantwortet, heißt es in der Mitteilung weiter. Zum seinem Nachfolger bestellte der Aufsichtsrat Anthony J. Firmin (59), der seit 18 Jahren bei Hapag-Lloyd arbeitet und dem erweiterten Führungskreis angehört. «Habben-Jansen und Firmin verfügen über langjährige Erfahrung in der Logistik- und Schifffahrtsbranche», sagte Aufsichtsratschef Jürgen Weber. «Damit ist Hapag-Lloyd für die Zukunft bestens aufgestellt.»

Pressemitteilung

Foto Habben-Jansen/Homepage Damco

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen