Reederei : Hapag-Lloyd sucht Partner in Übersee

Für sichere Exportleistungen sorgte der Euro in Deutschland – warum also die Währung wechseln?
Für sichere Exportleistungen sorgte der Euro in Deutschland – warum also die Währung wechseln?

Rund acht Monate nach dem Abbruch der Fusionsgespräche mit der Reederei Hamburg Süd lotet Hapag-Lloyd nun eine Kooperation mit dem chilenischen Konkurrenten Compania Sud Americana de Vapores (CSAV) aus.

shz.de von
06. Dezember 2013, 00:31 Uhr

Beide Unternehmen führen Hapag-Lloyd zufolge derzeit Gespräche, ob eine mögliche Kombination des Geschäftes oder eine andere Form der Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse ist. Bislang seien jedoch „noch keinerlei schriftliche Vereinbarungen oder Absichtserklärungen hierzu unterzeichnet“, betonte die Reederei. Die 1872 gegründete CSAV gilt als Schwergewicht in der Branche und ist nach eigenen Angaben mit einer Flotte von mehr als 120 Schiffen und einer Transportkapazität von 265.000 Standardcontainern (TEU) die einzige lateinamerikanische Reederei in den Top 13. Das Foto zeigt die „Hamburg Express“ von Hapag-Lloyd.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen