Hamburger Handwerk und Politik sorgen sich um den Nachwuchs

shz.de von
24. September 2014, 13:54 Uhr

Der Hamburger Senat und das Handwerk setzen bei ihrer Zusammenarbeit einen neuen Schwerpunkt und konzentrieren sich stärker als bisher auf den Nachwuchs. „Fachkräftesicherung beginnt schon in der Schule“, sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gestern in der Hansestadt bei der jährlichen Fortschreibung des Masterplans Handwerk. „Ziel ist es, in Kooperation mit Schulen und Eltern junge Leute für das Handwerk zu gewinnen.“ Zentrale Maßnahmen zur Fachkräftesicherung und Qualifizierung, die Ende des Jahres auslaufen, sollen verlängert werden. Dazu zählen die Beratung und Vermittlung von Jugendlichen in handwerkliche Praktika und Ausbildungen sowie Nachqualifizierung von jungen Erwachsenen und Zuwanderern.

„Der Fachkräftebedarf bleibt eine große Herausforderung“, sagte der Präsident der Handwerkskammer Hamburg, Josef Katzer. Viele hochengagierte Ausbildungsbetriebe des Handwerks nutzten die Angebote, die im Masterplan vereinbart sind. Mit dem Masterplan Handwerk 2020 beweise Hamburg eine vorbildliche Handwerkspolitik, auf die auch andere Bundesländer aufmerksam geworden seien, sagte Katzer.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert