zur Navigation springen

Güterumschlag der Seehäfen im Norden gesunken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 12:32 Uhr

Die Häfen in Schleswig-Holstein haben im vergangenen Jahr 35,9 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen und damit 1,9 Prozent weniger als 2012. Lübeck als größter Hafen verzeichnete einen Rückgang um ein Prozent auf 17 Millionen Tonnen, Brunsbüttel ein Minus von 4,3 Prozent auf 8,4 Millionen Tonnen. Noch stärkere Einbußen um fünf Prozent registrierte Kiel mit einem Umschlag von 3,7 Millionen Tonnen. Von den größten Seehäfen des Landes kam nur Puttgarden auf ein Plus, mit einem Zuwachs von 3,1 Prozent auf 4,8 Millionen Tonnen. Flensburg sackte im Vergleich zum Vorjahr um 11,5 Prozent auf 399 000 Tonnen ab, Husum legte dagegen um 13,6 Prozent auf 398 000 Tonnen zu.

Insgesamt fertigten die Häfen 52 356 Seeschiffe ab. Im Fährverkehr war das Bild uneinheitlich: Während die Zahl der übergesetzten Pkw, Omnibusse und Krafträder um 3,1 Prozent stieg, wurden 3,5 Prozent weniger Lkw (Foto), Anhänger und Trailer befördert. Noch deutlicher verringerte sich die Zahl der geladenen und gelöschten Container, die um gut zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr abnahm.

Der Personenverkehr legte um 1,7 Prozent zu auf 14 Millionen Passagiere. Davon nutzten knapp 1,7 Millionen den Fährhafen Dagebüll (+ 6,9 Prozent), gut 1,3 Millionen(– 3,2 Prozent) den Hafen Föhr und 419 000 List auf Sylt (+ 24,7 Prozent). 397 000 Touristen begannen oder beendeten ihre Kreuzfahrt in einem Hafen des Landes, ein Plus von 28 Prozent. 153 Kreuzfahrtschiffe machten in den Häfen fest, 16 mehr als 2012.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert