zur Navigation springen

Forscher schnitzen am Auto der Zukunft

vom

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hannover | Als Gottlieb Daimler 1885 an seinem "Reitwagen" werkelte und die Ära des Automobils begann, war Holz für den Bau des Vehikels das Material der Wahl. Heute dominiert der Stahl. Doch die hölzernen Motorkutschen könnten eine Renaissance erleben - zumindest was ihren Werkstoff anbelangt. Die Branche tüftelt ernsthaft daran, den Stahl um Holz zu ergänzen. Die gestern in Hannover beendete Ligna, die Weltleitmesse der Holzindustrie, lieferte erste Einblicke.

"Wir demonstrieren zurzeit, was man machen könnte", berichtet Volker Thole, Fachbereichsleiter am WKI, ein auf Holzforschung spezialisiertes Fraunhofer-Institut (WKI) in Braunschweig. Für Holz im Autobau sieht der Experte sogar Chancen im tragenden Bereich, dort also, wo der Konkurrent meist Stahl ist.

Das Thema künftige Werkstoffe ist aktueller denn je. Deutschlands meistverkauftes Auto, der VW Golf, wog in seiner ersten Version etwa 800 Kilogramm. Der heutige Golf VII ist 50 Prozent schwerer. Technik, Sicherheit, Luxus und nicht zuletzt mehr Platz fordern Tribut - und das in Zeiten, wo die Abgaswerte der Flotten gesetzlichem Spardruck unterliegen. Die Zauberformel daher: Weniger Gewicht spart Sprit. Eine der jüngsten Neuerungen für dieses Ziel steht bei Volkswagen im Werk Wolfsburg, ist groß wie ein Häuschen und presst Stahl für den neuen Golf. Die "Warmumformung" macht Karosserieteile leichter, lässt sie aber crashsicher. Den Rohstoff dazu bieten etwa Arcelor Mittal oder Thyssen-Krupp. Ausgerechnet Buchenholz könnte die Lieferungen der Stahlriesen schon bald ergänzen. Ein vom Bundesforschungsministerium bis 2015 gefördertes Projekt lotet derzeit die Chancen dafür aus.

Neben bestehenden Einsatzchancen etwa bei der Verkleidung im Fahrzeuginneren nennt WKI-Fachmann Thole die Schweller oder den Seitenaufprallschutz der Türen als denkbare neue Anwendungsfelder. Die Herausforderung sei es, mit Holzstückchen und Kleber eine Faserstruktur zu schaffen, die den gewohnten steifen Schutz bietet und viel Aufprallenergie schluckt.

Wer die Angst der Autobauer vor Rost kennt, kann sich die Gefahr beim Holz ausmalen: Verrottung. Hochwirksame Imprägnierverfahren gebe es zwar, sagt Thole. Doch die hätten ihre Kosten und das Holz müsse am Ende ja seine Wirtschaftlichkeit beweisen. Fern vom Risiko der Feuchtigkeit könne Holz aber seinen Trumpf Nachhaltigkeit ausspielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen